Dickpic was tun

Dickpic erhalten? 21 Arten, wie Du auf ungewollte Penisfotos reagieren kannst

Liebe

Nina Deißler

Kommentar Liebe

0 Kommentare

Fast jede Frau, die heute auch in Online Dating Apps auf Partnersuche ist, hat schon mal eins bekommen: Ein Dickpic.

Dickpic / Dick pic ist ein Kofferwort, zusammengesetzt aus dem englischen Begriff „dick“ (= Schwanz) und pic für picture (= Bild).

Zu Deutsch: Ein Foto von einem männlichen Genital – und das meist ungefragt und ungewollt. Und genau das ist das Problem. Wie geht man damit um, wenn man als Frau ungewollt ein Dickpic erhält?

Warum versenden Männer überhaupt vor einem näheren Kennenlernen Fotos von ihren „privaten Körperteilen“? Warum bekommen Frauen regelmäßig nach ein, zwei Nachrichten ein Schwanz ins Gesicht geschickt?

Darauf gibt es aus psychologischer Sicht ein paar interessante Antworten:

Und eins vorweg: Ungefragt ein Dickpic zu verschicken ist nicht nur nicht in Ordnung, sondern auch eine Straftat! Und daher keinesfalls ein „Kavaliersdelikt“. Deshalb ist eine Anzeige definitiv eine durchaus relevante von 21 Arten, wie Du auf ungewollte Dickpics reagieren kannst.

Bevor wir aber zu den anderen 20 Möglichkeiten kommen, ein kurzer Exkurs, der Dir helfen kann zu entscheiden, wie Du am besten mit einem Dickpic umgehen willst:

 

Warum verschicken Männer Dickpics?

Eine Leserin schrieb mir neulich, ihr hätte mal ein Mann gesagt, das sei wie „Blumen schicken!“ und eigentlich ganz lieb gemeint. So würde ich das nicht stehen lassen, aber tatsächlich können wir bemerken, dass Männer einen anderen Bezug zur Betrachtung von Genitalien haben. Nicht umsonst verkaufen sich Playboy und andere Medienerzeugnisse, die nackte Haut zeigen, nach wie vor besonders gut an Männer!

Barbara Krahé, Professorin für Sozialpsychologie an der Universität Potsdam erklärt 2020 dem Spiegel in einem Interview: „Der Penis, die eigene sexuelle Potenz, gilt traditionell und deshalb bei vielen als absoluter Inbegriff von Männlichkeit. Männer, die meinen, Bilder von ihrem Geschlechtsteil versenden zu müssen, haben ein Problem mit ihrer Männlichkeit: Sie wollen sich selbst vergewissern, wie männlich sie sind und es dann gegenüber Frauen unter Beweis stellen. Sie haben das Bedürfnis, Macht auszuüben: Ich bin ein echter Mann, weil ich entscheide, wo die Grenzen sind – und ich überschreite sie ganz bewusst. Einfach nur, weil ich es kann.“

Das liest sich erst mal schlimm – aber im Grunde sagt sie: Männer, die Penisbilder an Frauen verschicken, sind eigentlich unsicher gegenüber der Frau und meinen, sich bzw. ihre Männlichkeit beweisen zu müssen. Für viele Männer ist nicht klar, wie die Spielregeln sind, wenn es darum geht eine (wie auch immer geartete) Beziehung aufzubauen:

Das Journal of Sex Research publizierte 2019 eine Studie für die insgesamt 1.000 Männer befragt wurden. Die Hälfte der Probanden hatte in der Vergangenheit schon ein- oder mehrmals ungefragt ein Dickpic verschickt, die andere Hälfte noch nie. Dabei zeigte sich, dass die „Dickpic Fraktion“ in ihrer Grundeinstellung grundsätzlich stärker zu Narzissmus und Sexismus neigte, als die andere Hälfte.

82 Prozent der befragten Männer, die unverlangt Fotos von ihrem Penis verschickten, hofften, die Empfängerin damit sexuell zu erregen. Und etwa die Hälfte hofften, im Gegenzug selbst „sexy Bilder“ zu erhalten oder so das eigene sexuelle Interesse zu signalisieren. Doch nicht immer ist das Dickpic „wenigstens gut gemeint“: 14 Prozent der Männer gaben zu, dass sie mit den Fotos beim virtuellen Gegenüber Angst schüren und Druck erzeugen wollten. 10 Prozent wollten sogar Ekel erzeugen und jeweils 8 Prozent suchten Ärger oder hofften, dass das Foto Schamgefühle bei der Betrachterin auslöst.

Das Bild an sich ist in den meisten Fällen ja eher nicht das Problem. Das Entscheidende ist das Gefühl, gezwungen zu werden: Jemand mutet einem zu, das anschauen zu müssen – ob man nun will oder nicht. Die wenigsten Frauen berührt das gar nicht, denn so was ist ja schon ein sehr, sehr übergriffiges Verhalten: Ein Dickpic wird aufgezwungen, ohne die Chance, zu sagen: Ich will das nicht sehen.

Wie geht man also am besten damit um, wenn man unfreiwillig ein Dickpic bekommt?

Ich habe mal gesammelt:

 

21 Möglichkeiten auf ein Dickpic zu reagieren:

 

1. Gar nicht.

Manchmal ist keine Antwort die beste Antwort: Lass den Absender einfach am langen Arm verhungern und gib ihm keine Reaktion. Wie Du oben gelesen hast, ist ja der häufigste Grund für den Versender, dass er eine Reaktion von Dir will… man weiß eben nur nicht welche. Also gib ihm genau das nicht. Und auch sonst nichts mehr.

Oder  Du geht noch einen Schritt weiter und:

2. Du blockierst ihn einfach kommentarlos.

Das sagt dann meistens auch schon alles. Wenn die Mehrheit der Männer, die Dickpics verschicken ohnehin Narzissten und Sexisten sind, und Du das in Deinem Leben nicht brauchst, machst Du ja nichts falsch, wenn Du direkt den Sperr-Button benutzt.

Oder darf’s ein bisschen kreativer sein?

Wenn der Mann sich schon so viel Mühe macht und seinen Willi auspackt um ihn Dir zu zeigen, könntest Du natürlich auch ein bisschen Spaß damit haben. Wenn vermutlich auch ganz anders, als er das erwartet…  Wenn Du also kreativ  möchtest, kannst Du auch als Reaktion auf ein Dickpic einen der folgenden Vorschläge ausprobieren, die ich hier für Dich gesammelt habe:

3. Antworte mit „Unsubscribe“

„Unsubscribe“ ist das englische Wort für „Abmelden“ mit dem man sich normalerweise von Newslettern abmeldet, die man nicht mehr erhalten möchte. Und melde Dich damit davon ab, weitere Nachrichten von ihm zu erhalten. Naja – vermutlich wird er das nicht checken… ist aber durchaus ein lustiger Move, bevor Du ihn blockierst.

4. Stell Dich dumm

Gib ihm die Möglichkeit, über diese Aktion nachzudenken und sich zu erklären, in dem Du Dich blöd stellst:

Antworte mit „Was ist das? Warum schickst Du mir das?“ Damit drückst Du erst mal aus, dass Du nicht weißt, was Du damit anfangen sollst und auch von ihm wissen willst, was der damit bezweckt. Es könnte durchaus interessant sein, was er darauf zu sagen hat. Er muss sich ja dann erklären, dass er z.B. dachte, dass Dich das vielleicht anturnt. Dann könntest Du Dich richtig dumm stellen: „Ja aber, was genau sehe ich da auf dem Foto? Und warum soll mich das antörnen?“ Das könnte zumindest recht amüsant werden…

5. Frag, ob seine Mutter das weiß

Frag ihn: „Weiß Deine Mama, dass Du fremden Frauen im Internet Fotos von Deinem Pimmel schickst? Wie findet sie das? Und reden wir darüber, wenn ich sie mal kennenlerne?“

Die meisten Männer, die Penisbilder verschicken, machen das in einem Moment, wo sie selbst gerade geil sind. Manchmal auch, wenn sie gerade einen Porno schauen oder geschaut haben und jetzt gerne selbst Sex mit einer Frau hätten. Das letzte, woran sie in diesem Moment denken wollen, ist ihre Mutter. Touché – gutes Timing!

6. Pack ihn bei der Ehre

Wenn er Dir seinen Schwanz schickt, dann will er Dich auf irgendeine Art beeindrucken. Zeig ihm, dass Du nicht beeindruckt bist und kritisiere nicht sein Verhalten, sondern seinen Penis!

Sag ihm, dass „er“ nicht so besonders toll ist und Du schon weitaus bessere gesehen hast. Oder dass Du schon einige Schwänze gesehen hättest, dieser aber doch maximal ein Pippimann sei… Autsch!

7. Size matters…

Eine weitere Variante, bei der zu zeigst, dass Du nicht beeindruckt bist. Ärgere ihn und antworte: „Mh, was Du mir da geschickt hast sieht aus, wie ein Penis… nur viel kleiner irgendwie?“

Du könntest auch sagen: „Ist das alles? Wird der denn wenigstens noch etwas größer, wenn er erigiert ist?“ Das ist besonders gemein, wenn der Penis auf dem Foto bereits erigiert war.

8. Mach ihm Angst

Wenn Du das Gefühl hast, der Absender gehört zu der Sorte, die Dich unter Druck setzen wollen, gib den Druck zurück und verstärke ihn ein bisschen. Seine Ehre kränken und ihm Angst machen kannst Du, indem Du antwortest:

„Warum schickst Du mir ein Foto von einem Kinderpenis? Bist Du so ein perverser Pädophiler? Das ist widerlich – ich werde Dich anzeigen!“

Zugegeben, das ist wirklich sehr fies und sollte nicht Deine Standard-Reaktion sein. Ist aber eben durchaus eine Möglichkeit.

9. Schick einen Befund

Ein Penis an sich kann ja durchaus auch schön sein – die meisten Dickpics allerdings sind es ja tatsächlich nicht: Wenn ein Mann ein Foto von seinem (haha) besten Stück verschickt, ist das häufig nicht gerade ein fotografisches Meisterwerk und daher vielleicht ja eher eine Einladung, sich das vom medizinischen Standpunkt aus anzuschauen.

Schreib ihm daher doch: „Ich bin zwar kein Arzt, aber ehrlich: Das sieht nicht gut aus. Das solltest Du dringend von einem Spezialisten untersuchen lassen!“

Damit kannst Du ihn vielleicht auch ein wenig erschrecken und dafür sorgen, dass Du nicht alleine bist mit dem Gefühl, dass hier irgendwas nicht in Ordnung ist…

Noch krasser wird’s mit:

10. Schick ihm einen Fehler-Report

Hier habe ich Dir eine kleine Nachricht gebastelt, die den Fehlermeldungen nicht unähnlich ist, wenn beim Adressat die Mailbox voll ist oder die eigene Mail unter Spam-Verdacht geraten ist:

550 Requested action not taken. 
Autoreply: I'm sorry to have to inform you that your message could not be delivered to one or more recipients:

Wir haben die Übertragung unerwünschter, pornografischer Bilder, die möglicherweise illegal sind, festgestellt [Code: 36489-a] und die IP-Adresse Ihres Geräts wurde bis zu einer Untersuchung an die Polizei weitergeleitet. 
Wenn Sie denken, dass dies ein Fehler ist, antworten Sie STOP

Für weitere Information kontaktieren sie ihren Mailservice. Fügen Sie diesen Fehlerreport bei. 

Action: failed
Status: 5.0.0
Remote-MTA: dns; 
Diagnostic-Code: smtp; 
550 Requested action not taken: mailbox unavailable

Das ist mit Sicherheit spaßig, wenn Penis-Boy dir dann „STOP“ textet….

 

11. Der Cockblocker

So ähnlich hat es @Jenn_Tisdale gemacht und die App „Cockblocker“ erfunden. Natürlich hat sie nicht die App erfunden, sondern erfunden, dass es diese App gibt und das ihrem „Dickpic-Verehrer“ auf Instagram so verkauft:

 

Und nun noch ein paar Ideen mit Bildern

Wie wir inzwischen wissen, erhofft sich gut die Hälfte der Dickpic Verschicker, ebenfalls ein sexy Bildchen retour zu erhalten. Nun, das ist doch eine fantastische Möglichkeit – hier meine 7 Ideen, mit welchen Bildern Du auf ein Dickpic reagieren kannst:

Wenn Du es so richtig sch… findest, dass er Dir ohne Aufforderung bildlich gesehen seinen Sch… in Gesicht drück, dann schick ihm als Antwort ein Foto von einem Sch…haufen. Am besten einen, den Du richtig eklig findest, so dass er sich hoffentlich mindestens genau so ekelt wie Du gerade.  

 

12. Schick ihm Dick zurück!

Sammle solche Fotos in einem separaten Ordner (oder google dir eins und kopiere es) und schicke ihm eins von einem anderen Mann zurück. Das dürfte ziemlich lustig werden. Tatsächlich sollen die meisten Männer darauf mit Unverständnis oder sogar Ekel (!) reagiert haben. Spannend, gell?

Wenn er Dich fragt, warum Du ihm ein Bild von einem Penis schickst, könntest Du antworten: „Ich dachte, das ist sowas wie Quartett oder so? Warum hast Du mir ein Bild von einem Penis geschickt?“

 

13. Schick ihm ein Foto von einem Tierpenis

Schick ihm einfach auch einen Penis zurück – aber einen von einem Tier. Eventuell etwas sehr kleines, oder etwas lustiges (Schweine haben einen gedrehten) oder einen sehr, sehr großen – den von einem Wal zum Beispiel. Ein Walpenis ist ca. 1,5 Meter lang und einen Zentner schwer.

Oder schick  einfach einen Link zu diesem Tweet – das ist gleichzeitig auch sehr verwirrend:

 

14. Schick ihm dieses Banana-GIF:

Du findest es als „Banana chop“ in den Gifs

 

15. Schick ihm dieses hässliche Foto…

Quelle: Reddit.com / Buzzfeed.com

…von einer Süßkartoffel. Oder ein paar andere der lustigen Bilder, die in diesem Buzzfeed-Artikel gesammelt sind!

 

16. Lustige Haustiere

Schreib ihm, dass das voll der lustige Zufall ist, dass ihr dieselben Haustiere habt, aber das Du bei seinem die Zähne gar nicht siehst und schick ihm eines dieser Fotos von einem Nacktmull:

Nacktmull Dickpic

Quelle: Depositphoto 

 

17. Schick ihm einfach das – mit einem schönen Gruß von mir:

 

 

Er will Aufmerksamkeit? Gib sie ihm:

18. Gib ihm Öffentlichkeit

Offenbar hat er kein Problem damit, Leuten die er noch nicht kennt seinen Pillermann zu zeigen, also veröffentliche das Bild doch auf Deinem Instagram-, Twitter- oder FB-Profil mit „Hallo liebe Freunde, mir hat heute ein netter Mann dieses Foto geschickt. Wie findet ihr es?“

Zumindest bei Facebook oder Instagram wirst Du es sehr unkenntlich machen müssen, damit Du nicht gesperrt wirst – aber wenn er Dir auf einem dieser Plattformen folgt, weiß er ja, dass es seiner ist. Und die Kritiken Deiner Freunde und Freundinnen sind vermutlich kein Balsam für seine zarte Seele.

19. Mach lukrative Kunst daraus

Zugegeben, die Idee ist verrückt und setzt etwas Arbeit voraus. Aber alleine der Gedanke gefällt mir unglaublich gut:

Mach Dir etwas mehr Mühe und steige in die Welt der Digitalen Kunst und Krypto-Währung ein: Wenn Du Dich schon lange mal mit NFTs und Krypto beschäftigen wolltest, wäre das eine lustige Gelegenheit: Was für ein Spaß wenn Du aus seinem Dickpic ein NFT (also ein digitales Kunstwerk) machst und es veröffentlichst: Lade es bei einer NFT-Plattform wie z.b. OpenSea hoch und wenn er möchte, dass es von da verschwindet, muss er es kaufen. Von Dir. In Krypto-Währung.

 

Was Du tatsächlich tun solltest, wenn Du ein Dickpic bekommst

20.  Sprich ihn ganz ernsthaft darauf an

Sag ihm, dass Du das nicht in Ordnung findest und dass es sogar eine Straftat ist, wenn er Dir unaufgefordert solche Fotos schickst: 

Gemäß §184 Abs. 6 des Strafgesetzbuches (StGB, Verbreitung pornografischer Schriften) wird derjenige mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, der zum Beispiel pornografische Fotos an einen anderen gelangen lässt, ohne von diesem hierzu aufgefordert zu sein. Entscheidend ist, dass die Empfängerin dem Versender vor dem Versenden nicht ihr Einverständnis gegeben hat.

§ 184
Verbreitung pornographischer Inhalte

(1) Wer einen pornographischen Inhalt (…)

  1. an einen anderen gelangen läßt, ohne von diesem hierzu aufgefordert zu sein, (…) wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 

21. Zeig ihn an

Wie gesagt ist es kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat – und da viele Männer nach wie vor nichts dabei finden, und womöglich sogar (siehe Studio oben) im Sinn haben, Dich zu beschämen, zu ekeln oder unter Druck zu setzen, ist es vollkommen in Ordnung, wenn Du das zur Anzeige bringst.

Eine sehr einfache Möglichkeit, das zu tun, bietet die Plattform DICKSTINCTION >> an. Die Plattform hilft dir kostenlos, schnell und unkompliziert eine Strafanzeige zu erstellen, die die Ermittlungsbehörden zur Strafverfolgung zwingt. Je mehr sich herumspricht, dass ungewollte Dickpics nicht hinzunehmen sind, umso mehr können wir uns wieder auf Online Dating einlassen. Und ein Dickpic genießen, wenn wir es auch sehen wollen!

 

Was ist eigentlich mit Vulva-Pics?

Natürlich gilt auch für Fotos von Vulven: Wenn sie unerbeten verschickt werden, ist das eine Straftat, genau wie beim Dickpic.

Frauen versenden zwar durchaus Vulva-Pics – aber tatsächlich eher selten und dann auch erst nach einiger Zeit. Dr. Sandra Schwark, Expertin für sexualisierte Gewalt und Sexismus in den Meden, sagt dazu in einem Interview bei Hateaid.org: „Frauen sind im Allgemeinen so sozialisiert, dass sie vor allem auf die Wünsche ihres Gegenübers achten und diese in viel größerem Ausmaß mit einbeziehen. Dies gilt auch in der Sexualität. Frauen haben weniger das Bedürfnis, übergriffig zu kommunizieren. Die Idee von ‚Ich muss Macht ausüben’, das ist etwas, das sehen wir bei Frauen insgesamt viel, viel weniger.”

Ich bin nicht sicher, ob das mit den wünschen des Gegenübers so stimmt – aber definitiv ist die Ausübung von Macht über einen fremden Anderen im ersten Schritt für viele Frauen nicht so interessant. Zudem müssen Frauen auch damit rechnen, dass Nacktbilder – selbst solche, die im Einvernehmen versendet oder gemacht wurden – irgendwann auf Pornoplattformen landen. Etwa, weil der ehemalige Partner oder eben Schwarm gekränkt ist und sich damit rächen möchte…

 

Wie Du vermeiden kannst, Dickpics zu erhalten

Grundsätzlich verhindern kannst Du es vermutlich nie, aber es ist durchaus auffällig, dass manche Frauen mehr Dickpics erhalten, und andere weniger. Woran liegt das?

Zum einen ist es die Plattform selbst:

Je „einfacher“ die Plattform, desto „einfacher“ meist auch der Kontakt. Man bekommt also beispielsweise kaum Dickpics auf teuren und aufwändigen Plattformen wie Elitepartner, Parship und Co. und deutlich mehr, wenn es im Niveau und den Kosten nach unten geht – oder auch der Einfachheit sich anzumelden und ein Profil zu erstellen. Meine Recherche hat ergeben, dass die höchste Zahl an Dickpics auf der Dating App Lovoo erreicht wurde: Die Comuter-Zeitschrift CHIP schreibt: LoVoo eignet sich besonders für Menschen, die sich schnell im wahren Leben kennen lernen möchten. Für Schüchterne ist Tinder die erste Wahl, da erst ein Kontakt zustande kommt, wenn es ein Match gibt.“

Mit anderen Worten: Bei Lovoo gibt’s auch Nachrichten von Männern, die Dich nicht interessieren, aber die Dein Interesse schnell (!) mit einem (aus ihrer Sicht) starken Argument gewinnen wollen. Du weißt ja jetzt, was Du da tun kannst.

Die DatingApp Once hat sogar einen Filter, der mithilfe künstlicher Intelligenz, Aktfotos erkennt, rausfiltert und dem Empfänger stattdessen ein Bild von einem Kätzchen anzeigt. Ein Foto von einem Hund fände ich da sogar noch klüger: Ein Dogpic statt einem Dickpic.

Übrigens immer eine gute Wahl! Wenn Du ein Mann bist und bis hierher gelesen hast: Wenn Du eine Frau von Dir begeistern möchtest: Schick ihr lieber ein Foto von einem süßen Hund, als von einem erigierten Penis. Glaub mir, das funktioniert meist deutlich besser!

Der erste Schritt, um Dickpics aus dem Weg zu gehen ist daher, eine Plattform zu wählen, bei der es unwahrscheinlicher ist, dass dort Männer unterwegs sind, die „schnell zur Sache kommen“ wollen (und können).

Deine Selbstdarstellung

Außerdem ziehst Du mit Deinem Profiltext und Deinen Fotos auch immer Männer an, die Du womöglich nicht meinst: Natürlich ist es toll, wenn Du leidenschaftlich, offen, neugierig oder sinnlich bist! Auch und gerade für Deinen zukünftigen Partner. Allerdings sind genau diese Begriffe auch Signalwörter für sexistische Vollidioten, die Schwanzbilder verschicken, weil sie so notgeil sind, dass sie statt leidenschaftlich und sinnlich, „dauergeil“ und „wahllos nymphoman“ lesen… Ernsthaft.

Dasselbe gilt für Deine Bilder: Für Dich ist es ganz unschuldig, dass Du ein supersüßes, unbeschwertes Bild von Dir im Bikini am Urlaubsstrand, eins in kurzen Hosen im Sommer oder das total schöne Bild von Dir in diesem schulterfreien Kleid auf der Hochzeit deiner Freundin als Profil-Bilder benutzt… nur leider gilt auch hier: Zeig Haut und die notgeilen Deppen stehen Schlange… und dann kannst Du häufig die interessanten Männer gar nicht mehr herausfiltern…

Weitere Hinweise, wie Du Dein Datingprofil deutlich verbessern kannst, findest Du hier:

Online Dating Erfolg Nina Deissler

5 Schritte Online-Kurs

Wie Du online die Liebe findest: Online Dating Erfolg

Online Dating ist Marketing!

  • Dieser Kurs zeigt Dir, wie Du Dich Deiner „Zielgruppe“ so präsentierst, dass Du Interesse an Dir weckst und die „Richtigen“ interessierst!
  • Schritt für Schritt zeige ich Dir, was wichtig ist für Deinen Online-Dating-Erfolg
  • Du bekommst praktische Beispiele und Formulierungshilfen für ein nahezu unwiderstehliches Profil und Anschreiben, die gerne beantwortet werden
Hier klicken für mehr Info

 

Pin It on Pinterest