Nina-Deissler.de
schöner leben - angewohnheiten loswerden

Schöner Leben: 8 Angewohnheiten loswerden für ein frohes neues Jahr

Es ist also normal, wenn Du die eine oder andere dieser schlechten Angewohnheiten lebst. Doch überlege mal: Wenn sie Dich dazu bringen, auf eine für Dich nachteilige Art zu denken, zu fühlen und dann zu handeln… dann ist klar, warum sie verhindern, dass Du schöner leben kannst. Und warum es so wichtig ist für Dich, dass Du diese zerstörerischen Angewohnheiten loswerden willst!

 

8 Angewohnheiten, die Dein Leben schlecht machen

Wenn Du schöner leben möchtest, willst Du diese Angewohnheiten unter die Lupe nehmen:

  1. Schuld: egal ob Du Dich schuldig fühlst oder ob Du häufig (auch in Gedanken) andere beschuldigst: Schuld ist ein echter Miesepeter, der Dir Deine ganze sprichwörtliche Lebensenergie nimmt.
  2. Vergleichen: Wir lernen es spätestens, wenn wir in die Schule kommen. Der Vergleich mit anderen kostet Energie und macht Dich nicht ein bisschen glücklicher. Das Leben ist eine Reise und Dein Leben ist Deine Reise. Vergleiche nicht.
  3. Neid: Direkt nach dem Vergleichen folgt häufig Neid auf das, was andere haben. Glaub mir: Du kennst nie die ganze Geschichte und Du willst nicht, was ein anderer hat.
  4. Drama: Egal, ob es Dein Drama ist, in das Du Dich hineinsteigerst, oder ob Du Dich in die negativen Geschichten von anderen hineinziehen lässt: Drama macht Dein Leben stets schlechter, nie besser.
  5. Unordnung: Egal, ob in Deinen Gedanken, Deinen Beziehungen oder Deiner Wohnung: Chaos zieht immer noch mehr Chaos an!
  6. Vergeudung: Wie oft vergeuden wir Zeit, Geld oder Gefühle, weil wir z.B. etwas nicht loslassen können? Wie viel schöner wäre Dein Leben, wenn Du bessere Prioritäten setzt und weniger vergeudest?
  7. Angst: Vielleicht kannst Du gar nicht glauben, dass Angst eine Angewohnheit sein soll… im nächsten Abschnitt erzähle ich Dir etwas mehr darüber!
  8. Selbstablehnung: eine der zerstörerischsten Angewohnheiten und eine hartnäckige noch dazu. Doch wohin hat sie dich geführt? Wie hat sie Dein Leben oder Dich als Mensch besser gemacht?

 

Wie diese Angewohnheiten entstehen und warum sie Dir schaden:

Viele Menschen haben diese Angewohnheiten und manchmal kommen sie sogar in der „Verkleidung“ als etwas Nützliches daher. Solange Du die Angewohnheiten nicht erkennst oder sie nicht als „schädlich“ erkennst, wird es Dir schwer fallen, diese Angewohnheiten loswerden zu wollen…  Finde also erst einmal heraus, ob und wie diese Angewohnheiten Dir schaden können:

 

Wie Schuld Dir schadet:

Schuld ist eine Wahrnehmung, die wir haben sollen, wenn wir anderen Menschen Schaden zufügen. Diese Emotion ist sehr unangenehm, deshalb soll sie uns dazu bringen, anderen möglichst wenig zu schaden. Eigentlich also eine gute Idee, oder?

Dumm nur, dass wir uns selbst so oft schuldig fühlen, obwohl wir anderen gar nicht schaden: Wenn Du Dich selbst schuldig fühlst, weil es Dir z.B. besser geht, als jemand anderem, dann hilfst Du damit ja niemandem weiter. Noch dümmer ist es, wenn Du Dich schuldig fühlst, wenn Du Dir z.B. eine kleine Sünde erlaubst: Viele Menschen kennen die unbändige Lust auf ein Stück Kuchen oder Schokolade. Doch wie viel Lust ist da noch, wenn Du Dich direkt beim Verzehr oder sofort hinterher schuldig fühlst? Also: Entweder genießen und freuen – oder gleich sein lassen.

Noch fatalere Auswirkungen auf Dein Leben hat es allerdings, wenn Du häufig andere beschuldigst:

Wenn beispielsweise Deine Eltern, Deine Familie, Deine Herkunft, Dein Partner oder Ex-Partner, Deine Krankheit oder einfach „Deine Vergangenheit“ schuld daran sind, dass Du an einem bestimmten Punkt in Deinem Leben bist, an dem Du nicht sein willst.

Versteh mich nicht falsch: Wenn Du eine Krankheit hast, oder eine schlimme Kindheit hattest oder in irgendeiner Weise in Deinem Leben gelitten hast, dann hast Du mein volles Mitgefühl. Und vieles davon ist auch ganz sicher nicht Deine Schuld. Hier geht es nicht darum, was in der Vergangenheit passiert ist: Es geht darum, was Du heute tust!

Du kannst die Vergangenheit nicht ändern. Aber Du kannst die Zukunft ändern.

Das allerdings wird Dir nur gelingen, wenn Du die Vergangenheit loslässt und wenn Du Dich aus Deiner Opferrolle befreist.

Wir alle haben die Tendenz, dass wir „nicht Schuld sein wollen“ und dass wir allzu bemüht sind, Schuldige zu finden und uns (und der Welt) zu sagen, wer die Schuld daran trägt, dass wir heute nicht das haben, was wir wollten oder sind, wer wir hätten werden können. Doch damit machst Du jemanden zum Täter – und Dich zum Opfer. Und als Opfer hast Du nur wenig Möglichkeiten… Du gibst all Deine Macht an den Täter ab.

Wenn das in der Vergangenheit so war, weil Du keine andere Chance hattest oder keine andere Möglichkeit gesehen hast, ist das ja schlimm genug. Aber wie lange willst Du das noch weiter in die Gegenwart und in die Zukunft tragen?

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du in Deiner Vergangenheit seelische Verletzungen erlitten hast, für die Du anderen die Schuld gibst und nicht loslassen kannst, dann hilft Dir dieser Artikel:

Seelische Verletzungen heilen

 

Wie Vergleichen Dir schadet:

Wir lernen schon sehr sehr früh uns zu vergleichen – und letztlich müssen wir es sogar tun, um zu wissen „wo wir stehen“: Wir leben in einer Welt, in der alles zwei Seiten hat – hell und dunkel, heiss und kalt, schön und hässlich… doch um zu wissen, wie etwas ist, braucht man immer einen Vergleich.

Der „Schaden“ entsteht immer dann, wenn wir zu einseitig vergleichen. Und sind wir ehrlich: Das tun wir nur allzu oft.

Meist vergleichen wir uns mit dem, was wir gerade nicht haben, nicht können oder nicht sind. Wir sehen an anderen, dass sie etwas haben oder sind, dass uns fehlt. Aber wir vergleichen nicht, was wir haben und die anderen nicht. Wir vergleichen uns meist nur mit denen, die besser sind – aber eben dann nur in dieser einen Kategorie…

Und das haben wir wahrscheinlich schon in der Kindheit gemacht: Wir haben uns in Mathe verglichen mit Malte, der immer eine 1 hatte und in Sport mit Stefanie, die so viel schneller laufen konnte und in Musik Schönheit oder Beliebtheit wieder mit anderen Kindern…Aber das ist nicht fair! Stimmt’s?

Jedes Leben und jeder Mensch ist absolut einzigartig:

Jeder Mensch hat seine eigene Reise mit seinem eigenen „Gepäck“ – aber auch seinen eigenen Talenten und Fähigkeiten. Klar willst Du ab und zu vergleichen, wo Du stehst – aber vergleiche fair:

Mit einem Jahresgehalt von z.B. rund 30.000 Euro gehörst Du zu den 10 % der reichsten Menschen der Welt. Wenn Du Zugang zu sauberem Wasser hast, geht es Dir besser als ca. 2 Milliarden Menschen auf der Welt. Zwei willkürlich gewählte Zahlen – ich bin sicher, Du verstehst, was ich meine. Wir haben gelernt, immer nur „nach oben“ zu schauen – bitte vergiss nicht, dass „unter“ Dir vermutlich sehr, sehr viel mehr Menschen stehen, als über Dir. Wenn Du Dich schon vergleichen musst, dann denk daran – und es wird Dir weniger schaden.

Du wirst deutlich schöner leben können, wenn Du die Vergleiche einschränkst und mehr als das:

 

Wie Neid Dir schadet:

Neid ist meist der direkte Nachfolger vom Vergleichen… und er mach die Sache nicht gerade besser. Da wir beim Vergleichen häufig nur das sehen, was wir nicht haben oder sind, verfallen wir allzu leicht in Neid, Missgunst und Eifersucht: Wir gönnen dem anderen nicht, was er hat oder ist.

Doch frage Dich selbst: Jedes mal, wenn Du neidisch oder missgünstig bist – wie fühlst Du Dich?

Meistens fühlen wir uns dann noch schlechter als vorher. Wir vergiften uns selbst und fügen uns selbst schlechte Emotionen zu. Manchmal finden wir sogar gehässige Worte und reden schlecht übe die andere Person. Und genau damit machst Du all Deine Chancen zunichte, jemals das zu erreichen, was Du dem anderen neidest. Du schneidest Dich selbst ab vom Gefühl und der Energie des Empfangens und der Fülle.

Auch wenn Du aus Neid und Missgunst schlecht redest über z.B. wohlhabende Menschen oder Menschen in Partnerschaften schadest Du Dir immens: Wie willst Du je selbst Wohlstand oder eine Partnerschaft erreichen – denn Du willst ja wohl nicht zu dieser Art von Mensch werden, die Du ja so sehr ablehnst, oder?

Schöner Leben ist hier ganz einfach: Neid und Missgunst sind schlechte Angewohnheiten, die am meisten Dir selbst schaden. Es lohnt sich also diese Angewohnheiten loswerden zu wollen!

 

Wie Drama Dir schadet:

„Du glaubst ja nicht, was mir letzte Woche passiert ist“, ich gebe es zu: Gerade wie Frauen – und ich bin da keine Ausnahme – sind besonders gut darin, unsere Dramen zu teilen. Aber auch ohne das geteilte Drama ist „Schwarzmalerei“ eine Angewohnheit, die viele Menschen ganz egal welchen Geschlechts sehr gut beherrschen: Immer auf das Schlimmste vorbereitet sein!

Doch ist das wirklich eine hilfreiche Angewohnheit, sich direkt immer alle möglichen negativen Konsequenzen vor Augen zu führen? Wie sehr hat es Dich in der Vergangenheit denn wirklich schon bewahrt vor „bösen Überraschungen“ und Enttäuschung? Und hast Du auch nur den Hauch einer Ahnung, wieviel Gutes Dir schon entgangen ist, während Du in Drama verstrickt warst?

Wie heisst es so schön: „Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.“ Und da ist viel Wahres dran: Drama ist eine sehr große Energieverschwendung – und nicht nur das: Du bringst Dich damit in emotionale Zustände, die Dein Urteilsvermögen und Deine Handlungsfähigkeit tatsächlich auch nachweislich negativ beeinflussen. Und so kreierst Du meist durch diese negative Haltung noch mehr Drama.

Man könnte sagen: Mit negativen Gedanken tätigst Du eine Drama-Bestellung für die Zukunft.

Willst Du diese und andere Angewohnheiten loswerden? Unten zeige ich Dir, wie!

 

Wie Unordnung Dir schadet:

Ich muss Dir gestehen: Ich liebe Ordnung – aber auch mir fällt es schwer, sie zu halten. Zumindest, was meine äußere Umgebung angeht. Unordnung haben wir aber nicht nur in unserer Wohnung, wir können sie auch in unseren Gedanken, unseren Beziehungen oder unseren Wünschen haben. Ein häufiger Grund für Chaos ist, wenn wir zu viel von etwas haben: Zu viele Gegenstände, zu viel Kleidung, zu viele Sorgen die wir uns machen, zu viele ambivalente Wünsche und zu viele unterschiedliche Bedürfnisse unterschiedlicher Menschen, denen wir gerne gerecht werden wollen.

Und manchmal ist das Chaos deshalb so groß, weil wir uns innerlich „arm“ fühlen: Die meisten Menschen, die „Messies“ sind, sind es nicht, weil sie zu faul zum Aufräumen sind, sondern weil sie nicht loslassen können. Sie fühlen sich innerlich so leer, dass sie äußerlich möglichst viel um sich herum brauchen. Doch das Loch der inneren Leere ist ein schwarzes – es wird niemals verschwinden, wenn wir versuchen, es mit Dingen im Außen zu füllen.

Chaos zieht immer noch mehr Chaos an – Du verlierst den Überblick, fühlst Dich machtlos und überfordert. Kein sehr guter Zustand für gute Entscheidungen und ein glückliches Leben, oder?

Schöner leben – ohne Chaos. Unten zeige ich Dir, wie das geht!

 

Wie Vergeudung Dir schadet:

Bei Vergeudung spreche ich nicht nur von Geld – ich spreche auch von Zeit, von Energie und von Gefühlen.

Geld ist schnell vergeudet: Die schönen Ohrringe, die Du dir kaufst, obwohl Du ganz ähnliche eh schon hast, einfach weil Du Dich dann für einen Moment gut fühlst… ja, das muss gar nicht unbedingt sein. Aber Geld kommt immer wieder. Zeit allerdings… die geht nur. Die kommt nie wieder. Jeden Tag wird ein Blatt von Deinem persönlichen Abreisskalender weggenommen – und irgendwann sind alle weg und Deine Zeit ist vorbei.

Und doch hängen wir mit Hoffnung und zusammengebissenen Zähnen oft viel zu lange an Fantasien, dass die Beziehung doch nochmal besser wird, dass der/die potentielle Traumpartner/in uns doch noch erhört, dass Dinge sich von alleine wieder einrenken oder besser werden. Wie viel Deiner Zeit und Energie hast Du vielleicht auch schon vergeudet, um jemandem zu helfen, der es nicht gewürdigt hat – der vielleicht sogar auch noch nicht einmal darum gebeten hatte? Wie viel Deiner Zeit hast Du vergeudet, weil Du der Angst geopfert hast? Weil die Angst Dir wichtiger war, als das Ziel, das Du gerne erreichen möchtest?

 

Wie Angst Dir schadet:

Angst ist eine Emotion – und sie kann eine Angewohnheit sein! Angst ist als Reaktion auf ein Ereignis eine Art „Einleitung für einen Schutzmechanismus bei Gefahr“.

Es gibt Ängste, die sind uns angeboren und sollen so sein: Angst vor Höhe oder vor Lärm beispielsweise, weil diese Dinge meist Gefahr für unser Leben bedeuten und die Angst uns dazu bringt, unmittelbar zu reagieren und z.b. zurück zu weichen.

Allerdings hast auch Du Dir vermutlich im Laufe Deines Lebens Ängste und Schutzreaktionen angewöhnt, bei denen Dein Leben überhaupt nicht in Gefahr ist: Welchen Sinn ergibt es beispielsweise, Angst vor einer attraktiven Person des anderen (oder selben) Geschlechts zu haben? Warum solltest Du Angst vor einer Prüfung haben? Oder davor, vor anderen Menschen etwas zu erzählen?

Der Grund ist, dass wir uns womöglich über das Drama, das Vergleichen und die Vergeudung in so schlechte Zustände bringen können, dass wir Angst haben, dass andere uns geringschätzen und uns schaden wollen, wenn wir uns überhaupt nur zeigen. Und so wendet sich der Mechanismus, der eigentlich zu unserem Schutz dienen soll, plötzlich gegen uns selbst.

Klar, ganz sicher wirst Du eine große Überlebenschance haben, wenn Du diesen Menschen da nicht anlächelst, nicht ansprichst, wenn Du nicht mehr Gehalt verhandelst, nicht den Job wechselst, nicht die Prüfung ablegst, nicht den Vortrag hältst… aber wird Dein Leben besser davon? Nein! Wenn Du Dir Angst angewöhnt hast, vor Dingen, die eigentlich nur herausfordernd sind – und Deine Reaktion ist immer „Rückzug“, dann ist Dein Leben vermutlich verdammt einseitig!

Du verhinderst Dein Wachstum! Du verhinderst Deine Möglichkeiten! Und Du bringst nicht in die Welt, wofür Du hier bist!

Über Ängste habe ich bereits viele hilfreiche Artikel geschrieben – es lohnt sich wirklich, diese Herausforderung anzunehmen!

Hier findest Du weitere hilfreiche Inspiration um Angst überwinden zu können:

5 Dinge, die Du wissen musst, wenn Schüchternheit und Ängste besiegen willst

 

Wie Selbstablehnung Dir schadet

Dass Selbstablehnung Dir schadet, dass brauche ich Dir wohl kaum zu sagen. Dennoch möchte ich kurz darauf eingehen, wie sie entsteht, wie sie Dir schadet und warum es sich so sehr lohnt, Selbstablehnung überwinden zu wollen:

Du wirst nicht mit Selbstablehnung geboren – Du „lernst“ sie. Doch dummerweise ist die „Lernerfahrung“ der Selbstablehnung in vielen Fällen ein Missverständnis:

Entstehung von Selbstablehnung

Wenn Du geboren wirst, bist Du (so drückt es der Epigenetiker Bruce Lipton aus) wie ein iPod: Wenn Du Dir einen neuen iPod kaufst, kannst du erst mal keine Songs abspielen, weil der iPod ja leer ist. So ist es mit uns Menschen, wenn wir geboren werden. Und dann werden wir „programmiert“ – mit den „Songs“ die unsere Umwelt (Familie, Gleichaltrige, Lehrer etc.) uns „beibringen“. Da wir in der Kindheit noch keine Erfahrungen haben, können wir nicht vergleichen (hier wäre es mal ganz nützlich) und die Informationen die wir bekommen daher nicht einschätzen. Als Kind glauben wir zunächst alles, was wir hören – und wir beziehen alles auf uns selbst.

Hat Deine Mutter also mal einen schlechten Tag und ist genervt und sagt zu Dir: „Du machst nichts als Ärger!“ nimmst Du das wörtlich und persönlich. Und das ist der Anfang der Misere…

Selbstablehnung und ähnliche Angewohnheiten loswerden

Wir lernen, uns selbst negativ zu bewerten und wir reden in unserem inneren Dialog so mit uns, wie wir es von unseren Eltern und anderen nahestehenden Personen gelernt haben. Meistens sogar, ohne das infrage zu stellen. Doch was bringt das? Tatsächlich ist es letztlich eigentlich nur eine schlechte Angewohnheit….

Louise Hay – eine der großen Lehrerinnen der Selbsthilfe und Persönlichkeitsentwicklung – sagte einmal sinngemäß: „Wenn Du Dein halbes Leben damit verbracht hast, Dich selbst abzulehnen, und das hat Dich nicht weitergebracht, dann versuche es doch mal damit, Dich anzunehmen.“

Sie sagte auch:

„Wenn deine Mutter nicht wusste, wie sie sich selbst lieben soll, oder dein Vater nicht wusste, wie er sich selbst lieben soll, ist es ihnen unmöglich, dir zu zeigen, wie du dich selbst lieben sollst. Sie haben das Beste getan, das sie mit dem, was ihnen als Kinder beigebracht wurde, tun konnten.“

Doch Du kannst das ändern. Es ist erlaubt, dass Du Dein Verhalten und Deine Gedanken Dir selbst gegenüber veränderst. Es mag anfangs sehr schwierig erscheinen – doch es ist tatsächlich nichts anderes als jede andere der Angewohnheiten loswerden zu wollen. Es braucht etwas Übung – und allem voran eine Entscheidung.

Was Dir ebenfalls helfen kann, findest Du in diesem Artikel:

Mehr Selbstbewusstsein? Gib Dich auf!

 

Angewohnheiten loswerden: Wie geht das?

Deine Angewohnheiten hast Du Dir nicht über Nacht angewöhnt – wenn Du also Angewohnheiten loswerden willst, dann hab ein klein wenig Geduld mit Dir selbst. Nicht alles verschwindet über Nacht – aber es wird jeden Tag ein bisschen besser, wenn Du beginnst. Und warum solltest Du das nicht heute schon tun?

Dein Gehirn ist eine Art sehr effizienter Computer – wenn Du es mit „besseren Daten“ fütterst, bekommst Du auch bessere Ergebnisse. Für jede Art von Veränderung gibt es mehrere Möglichkeiten – manche funktionieren besser als andere… Doch ich kann Dir als Coach mit 20 Jahren Berufserfahrung sagen: Verleugnung oder Verstecken oder einfach ein „Abgewöhnen“ führen nicht zum Erfolg.

Es lohnt sich, sich wirklich mit den Ursachen und dem erhofften „Nutzen“ zu beschäftigen, wenn Du Deine Angewohnheiten loswerden möchtest:

Schritt 1: Klare Benennung

Benenne die Gewohnheit, die du loswerden möchtest: Welche der 8 Gewohnheiten möchtest Du am dringendsten beseitigen?

Schritt 2: Trigger identifizieren

Schau Dir an, wann diese Gewohnheit am stärksten „getriggert“ wird: Gibt es Situationen oder Kontexte, wo die Angewohnheit sehr viel stärker auftritt, als in anderen? Warum ist das so? Nimm wahr, was passiert und worum es Dir geht!

Schritt 3: Was willst Du wirklich?

Was ist es, was Du Dir wirklich wünschst? In Wahrheit willst Du nicht Angst haben, oder Chaos in Deinen Beziehungen oder Dir selbst schaden. Was willst Du denn wirklich? Wie willst Du Dich am liebsten fühlen?

Schritt 4: Welche neue Angewohnheit wäre nützlicher?

Finde eine neue Angewohnheit, die Dir das von Dir erwünschte Ergebnis eher liefern kann – selbst wenn es erst mal nur im kleinen Maßstab ist. Was könntest Du tun, um die von Dir gewünschten Zustände öfter und eher zu erreichen? Frage Dich also: Was stattdessen?

Schritt 5: Starte!

Beginne mit den neuen Gewohnheiten und mach Dir jeden Tag ein paar Notizen dazu: Nimm bewusst wahr, wo Du am Tage etwas anderes gemacht hast, als bisher. Würdige auch kleine Erfolge!

Ich weiß, das ist „gar nicht so einfach“ – aber glaube mir:

Ach wenn „es“ nicht zu tun, zunächst einfacher erscheint, wird genau das in Zukunft dafür sorgen, dass Dein Leben anstrengender wird…

„Hard choices – easy life. Easy choices – hard life!“ Jerzey Gregorek

(Harte Entscheidungen – einfaches Leben. Einfache Entscheidungen: Hartes Leben.)

Ich helfe Dir:

In meinem Gruppencoaching Programm „Werde echt!“ findest Du die Schlüssel zu fast jedem Problem, dass man haben kann… und auch die Unterstützung, diese 8 Angewohnheiten durch deutlich bessere zu ersetzen.

Drei mal pro Jahr nehme ich neue Teilnehmer auf – weitere Info findest Du hier >>>>