Fragen zum Kennenlernen sind nicht genug Nina Deißler

Mehr als 30 wirklich gute Fragen zum Kennenlernen

Liebe

Nina Deißler

Liebe

7. Mai 2019

Kommentar Liebe

6 Kommentare

Mehr als 30 wirklich gute Fragen zum Kennenlernen für Dich

Du bist Single, wünschst Dir eine liebevolle Partnerschaft und möchtest Dich sicherer fühlen, bei Kennenlern-Gesprächen? Ich habe Gesprächsthemen und Fragen für Dich auf einem „Spickzettel“ zusammengestellt, den Du Dir in diesem Artikel herunterladen kannst.

Doch ich habe noch weitaus mehr für Dich!

Suchst Du nach Gesprächsstoff, den Du z.B. beim ersten Date oder auf einer Party, beim Flirt nutzen kannst, um bessere Gespräche zu führen?

Warum gebe ich Dir dann nicht gleich 100 Fragen zum Kennenlernen?

Ganz einfach: Weil Du keine 100  Fragen fürs Kennenlernen (oder noch mehr) brauchst: Du brauchst gute Fragen und Themen, mit denen Du jemanden nicht nur kennen lernen kannst, sondern mit denen Du Dein Gegenüber in einen positiven emotionalen Zustand versetzen und herausfinden kannst, ob es passt mich Euch!

Du willst richtig gute Fragen und Themen kennen, die Du nicht stumpf auswendig lernst, sondern die Fähigkeit, Fragen und Gesprächsthemen „aus Dir selbst“ zu entwickeln, so dass Du authentisch und sympathisch bist!

Mit meinen Fragen zum Kennenlernen und Verlieben wirst Du verstehen, wie Du gute Fragen finden kannst und was Du dann machst.

Und ich habe noch mehr für Dich!

30 perfekte Fragen zum Kennenlernen

 

In diesem Artikel habe ich für Dich die 30 besten persönlichen Fragen zum Kennenlernen zusammengestellt, wie ich sie auch in meinem Kurs „Lass es knistern“ mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen ausprobiere. Ich höre immer wieder von unseren Teilnehmern, dass sie überrascht sind, wie gut diese Fragen beim Kennenlernen funktionieren und wie viel besser ihre Gespräche dadurch werden.

Doch halt!

Ich wäre kein guter Datingcoach, wenn ich Dir jetzt einfach so „30 Fragen zum Kennenlernen“ hinschmeißen würde: Denn das „Was“ ist ja nur eine Sache… viel wichtiger ist das „Wie“. Und beim Dating vor allem auch das „Warum„!

So wirst Du in Zukunft nicht mehr verzweifelt nach Kennenlernfragen suchen müssen, sondern bereits ein besseres Gefühl dafür haben, was funktionieren kann.

Was meine ich damit?

Frag Dich doch mal:

 

Warum willst Du Fragen zum Kennenlernen parat haben?

Die erste und logischste Antwort wäre wohl: „Weil ich mich sicherer fühlen will, wenn ich jemanden kennen lerne“ – oder „Um mehr Erfolg beim Dating zu haben“ – oder!? Und natürlich auch: „Um jemanden kennen zu lernen, der zu mir passt“ bzw. „um jemanden zu verführen“?

Das ist okay. Grundsätzlich denken die meisten Menschen erst mal an sich selbst – an ihre Ziele, Wünsche, Bedürfnisse. Du möchtest etwas erreichen.

Und jetzt denke einen Schritt weiter!

Egal, was Dein Ziel oder Dein Bedürfnis ist: beim Dating hat es mit einer anderen Person zu tun. Und die/der muss dasselbe wollen wie Du!

Und damit das passiert, geht es vor allem darum, dass Du Deinem Flirt vermitteln kannst, dass

  1. er/sie interessant / toll / besonders ist
  2. er/sie mit Dir in bester Gesellschaft ist.

Das bedeutet, dass Du Deinem Gegenüber nicht nur Fragen zum Kennenlernen stellst oder zeigst, dass Du „auch toll“ bist, sondern dass Du ein passendes Match wärst für diese Person!

Viele Menschen denken ja, es sei eine bessere Strategie, sich nichts anmerken zu lassen, damit man nicht bedürftig wirkt – aber es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen Begeisterung und Bedürftigkeit:

Du musst Dich nicht cool und unnahbar geben, damit man Dich mag!

Menschen mit einem gesunden Selbstvertrauen bevorzugen jemanden, der freundlich ist und Interesse zeigt – aber auch eigene Ideen hat und nicht um jeden Preis gefallen will. Wir mögen Menschen, die uns mögen – aber eben dann am meisten, wenn wir das Gefühl haben, dass die Sympathie echt ist.

Das ist der Unterschied zur Bedürftigkeit: Ein bedürftiger Mensch will einfach gemocht werden – fast egal von wem – und „schleimt“ sich deshalb beim Kennenlernen ein. Es ist jedoch kein „Einschleimen“, wenn Du jemandem zeigst, dass Du ihn gut findest. Denn das muss ja nicht automatisch heißen „Ich will was von Dir!“. Es heißt einfach nur „Ich finde Dich interessant!“.

Wie machst Du das beim ersten Date?

Du stellst nicht nur Fragen beim ersten Date, sondern Du

  • findest Gemeinsamkeiten
  • löst positive Gefühle aus
  • weckst oder erinnerst an Sehnsüchte
  • bringst den anderen zum Lachen
  • findest „einen Draht“ zu Deinem Gegenüber
  • machst „Deep Talk“ – Gespräch auf einer persönlichen, emotionalen Ebene
  • bist sexy und ein interessanter, spannender Gesprächspartner

Und das ist nicht nur mit ein paar Fragen zum Kennenlernen getan, oder?
(Genau das ist ja der Grund, warum ich diesen tollen Workshop dazu gebe!)

Workshop Dating Secrets

Entdecke ein paar fast schon magische Kommunikations-Skills und lerne dabei direkt nette Singles kennen!

  • 2,5 Stunden interaktiver LIVE Online Workshop
  • Wie Du bei Dates schneller Nähe und Sympathie aufbaust
  • Echtes Kennenlernen + Spaß statt „Bewerbungsgespräche“
Zum Angebot

 

Du willst den Mann oder die Frau verführen, die Du gerade kennenlernst – das heißt nicht, dass Du die/den anderen „ins Bett zerrst“ – im Gegenteil:

Was Verführung beim Kennenlernen bedeutet

Für mich bedeutet Verführung, dass ich in meinem Gegenüber einfach „Lust auf mehr“ – sprich: Lust auf mehr von mir und mit mir – wecke. Dass mein Gesprächspartner eine so gute Zeit mit mir hat, dass er unbedingt mehr davon haben will – und mich deshalb wiedersehen möchte.

Die meisten Menschen, die sich eine Partnerschaft wünschen, kreieren unabsichtlich Druck:

  • Wie ist es mit uns?
  • Was suchst Du?
  • Wann sehen wir uns?
  • Magst Du mich? 

Sei ehrlich, genau das sind doch die eigentlichen „Kennenlern-Fragen“ die wir uns stellen… Und das sind leider auch typische „Datingfehler“. 

Dabei wäre es so viel schlauer und auch einfacher, Anziehung zu kreieren – statt Druck. Einen „Sog„, der Dein Gegenüber näher zu Dir bringt.

Das passiert zum Beispiel wenn:

  • Dein Gesprächspartner in den letzten Monaten mit niemandem ein besseres Gespräch hatte als mit Dir
  • Dein Gegenüber sich halbtot gelacht hat mit Dir
  • Dein Date in Deinen Augen versunken ist und das Gefühl hatte, Ihr kennt Euch schon eeeewig
  • Ihr beide im Gespräch etwas Neues erlebt und „gelernt“ habt, voneinander

Du wünschst Dir eine Partnerschaft, weil Du erwartest, dass Dein Leben mit einem/einer Partner/in schöner, besser, toller wäre, als es bisher meistens ist. Dann sorge dafür, dass auch Euer Gespräch schöner, besser, toller für sie/ihn ist, als andere Gespräche!

 

Diese Fragen zum Kennenlernen willst Du vermeiden:

Bevor wir zu meinen besten Fragen, um jemanden kennenzulernen kommen, ein paar wichtige Basics, damit es gut gelingt und vor allem auch ein wichtiges No-Go:

Sprich niemals über Geld, Religion, Politik, Krankheit, Sorgen, Ex-Beziehungen, Deinen Job, Deine Kinder oder Deine Eltern!

Zumindest nicht beim ersten Date!

Warum sind das keine guten Fragen zum Kennenlernen?

Geld, Religion und Politik sind sogenannte „Meinungsthemen“:

Wenn man sich gern hat, kann man auch gut mal unterschiedlicher Meinung sein – aber so weit muss es erst mal kommen! Meinungen kommen aus dem Kopf – und da willst Du mit Deinem Date eigentlich gar nicht hin… Du willst zum Herzen (oder zum Höschen!) – also lass diesen Scheiß!

Krankheit und Sorgen lösen negative Gefühle aus:

Du willst, dass Dein Gegenüber sich mit Dir großartig, gesund, glücklich und lebendig fühlt – also rede nicht über Dinge, die negative Gefühle auslösen. Wir müssen uns unweigerlich alles vorstellen, worüber wir mit jemandem sprechen. Und wenn es etwas unangenehmes ist, müssen wir uns etwas unangenehmes vorstellen. Das sind keine guten Themen zum Kennenlernen, weil es einfach die Stimmung versaut. Also lass den Scheiß!

Ex-Beziehungen

Immer wieder höre ich, dass Menschen bei einem Date (und dann auch noch beim ersten!) über ihre Ex-Beziehungen reden! Na klar: Das Thema ist Beziehungen – und da redet man doch gerne mal über seine Erfahrungen mit dem Thema… doch leider löst auch das bei den meisten negative Gefühle aus. Wenn Du gerade ein Date hast, dann heißt das, Deine letzte Beziehung ist schiefgegangen – und darüber willst Du jetzt nicht reden! Du willst über Deine Träume, Hoffnungen, Visionen, Dein bestes Selbst, Deine schönsten Seiten und Deine Fantasien reden. Du willst über Romantik, Spaß, Schmetterlinge und all so ein Zeug reden! Nicht über Deine Niederlagen! Also lass den Scheiß! (Wenn Deine Ex-Beziehung für Dich noch ein Thema ist: Lies das hier >>>>)

Dein Job? Bitte!

Ja, Du verbringst viel Zeit in Deinem Job (zu viel wahrscheinlich) und ja, das sagt auch einiges über Dich aus.

Aber ganz ehrlich?

Es interessiert beim ersten Date nicht, was genau Du da machst und wo und mit wem und wie. Was genau Du studiert hast und wie lange und wie gut und wo… Findest Du das romantisch? Macht das Deinem Gegenüber gute Gefühle? Wahrscheinlich (oh Gott: hoffentlich!) NICHT… Dein Job ist nicht unwichtig. Natürlich nicht! Aber was Du machst und wo sollte beim ersten Treffen höchstens 5 Minuten Zeit in Anspruch nehmen.

Sprich beim Kennenlernen lieber darüber, warum Du das machst (oder was Dich daran glücklich macht und warum) und vor allem, was Deine Idee für Deine Zukunft ist! Wo willst Du hin? Wovon träumst Du? Was beflügelt Dich? Mit solchen Fragen macht kennen lernen nämlich Spaß. Das sind Fragen zum Verlieben, weil sie in die Zukunft deuten, in der Dein Gegenüber sich ja vielleicht mit Dir sehen möchte!?

Du hast Kinder? Toll! Rede beim zweiten Date drüber! Du hast Eltern? Bitte!

Klar gehört das zu Dir und klar ist das wichtig, aber es wird erst wichtig, wenn ihr beiden wirklich Bock aufeinander habt. Und das ist „Dein Job“ beim ersten Date: Sieh zu, dass Dein Gegenüber richtig Bock auf Dich bekommt! Über Familie zu reden, erweckt keine romantischen Gefühle. Ist einfach so. Du willst ja mehr als einen Freund – Du willst auch eine Geliebte oder einen Geliebten – nicht nur eine Mutti oder einen Vati kennen lernen.

Dein erstes Gespräch dient dazu, dass Dein Gegenüber denkt: Diesen Menschen finde ich so spannend, so interessant, so nett, so witzig, so sexy, so sympathisch – die/den möchte ich wirklich besser kennen lernen.

Wenn das klar ist…

Na gut, dann kommen sie jetzt… meine liebsten, schönsten… die besten Fragen zum Kennenlernen…

Hol Dir hier die besten Kennenlern-Fragen als „Spickzettel“ zum Merken und Ausprobieren:
Jetzt „Spickzettel“ downloaden

Und ich habe noch mehr für Dich:

Spickzettel mit 30 perfekten Fragen zum Kennenlernen

Richtig gute Fragen fürs Kennenlernen

Ich sortiere Dir die Kennenlern-Fragen in verschiedene Kategorien – Du wirst schon merken warum… es gibt gute, sehr persönliche Fragen zum Kennenlernen, aber auch diese Fragen sollen etwas auslösen in Deinem Gegenüber (siehe oben)!

Und je nachdem, worum es gerade geht, können unterschiedliche Fragen beim Kennenlernen und Verlieben besser funktionieren oder relevanter sein. Jedes Date hat ja eine „Anwärmphase“, wo es erst mal darum geht, sich zu „beschnuppern“ und eine gemeinsame Basis zu finden. Du brauchst also einen Einstieg. Erst danach geht es weiter mit dem Austausch und dem Aufbau einer Anziehung und schließlich einer Beziehung: Ein Ausblick, ob man auch in Zukunft etwas miteinander anfangen kann.

Phase 1: Gute Fragen zum Kennenlernen für den Einstieg

Gute Fragen beim ersten Date sind zum Beispiel Fragen nach „Lieblingsthemen“ wie:

  • Was ist zurzeit Dein Lieblingslied?
  • Was ist Deine Lieblingsband / Lieblingsmusik?
  • Was ist Dein Lieblingsbuch?
  • Was ist Deine Lieblings-TV-Serie
  • Was ist Dein Lieblingsfilm?

Je nach Situation kannst Du nach allem fragen – auch z.B. nach der „Lieblings-Eissorte“?

Warum? Weil wir gerne über die Dinge sprechen, die wir mögen.

Und das, was wir mögen, sagt ja auch etwas über uns. Genau deshalb sind Fragen über „Lieblings-“ total gute Gesprächsthemen zum Kennenlernen: Es ist ziemlich einfach zu beantworten und löst gute Gefühle aus.

Gute Gesprächsthemen zum Kennenlernen sind auch

  • „Leidenschaften“
  • Reisen
  • Natur
  • Musik
  • Film & Literatur
  • eben alles, was mit angenehmen Gedanken und Gefühlen für den anderen verbunden ist.

So kannst Du auch einfach fragen:

  • Woran denkst Du, wenn Du Dich gut fühlen willst?
  • Was war Deine beste Reise bisher?
  • Wofür hast Du eine Leidenschaft?  (Ja, das macht etwas anderes als „Deine Hobbys“)

Vielleicht findest Du, dass das sind ungewöhnliche fragen, um jemanden besser kennen zu lernen? Aber genau das ist der Trick: Du willst jemand besonderes sein für Dein Gegenüber – also trau Dich, besondere Fragen zu stellen!

Was glaubst Du, was er/sie Dir alles verraten kann, wenn Du diese Frage stellst? Du könntest es auch machen wie Elizabeth Gilbert und fragen:

  • Was in Deinem Leben begeistert Dich im Moment am meisten?

Phase 2: Persönliche Fragen, die zum echten Kennenlernen führen

Du möchtest in Deinen Gesprächen eine gewisse Tiefe erreichen: Dann musst Du auch „tiefe Fragen“ stellen! Du willst nicht das ewige blabla-schallala, das jeder schon tausend mal erzählt und schon tausend mal gehört hat.

Smalltalk ist für den Anfang vollkommen okay – aber dann willst Du wirklich wissen, wie und wer Dein Gegenüber ist und was sie/ihn bewegt.

Das ist gar nicht schwer – mit diesen Fragen zum Kennenlernen kommst Du ziemlich schnell zu möglicherweise sehr interessanten Gesprächen:

  • Was tust Du, wenn Dir mal langweilig ist?
  • Über welche drei Dinge denkst Du am meisten nach?
  • Wie verbringst Du am liebsten einen Sonntag?
  • Wenn Du für einen Tag eine Film- oder Romanfigur sein könntest, wer wärst Du gerne?
  • Gibt es ein Buch oder einen Film, der Dich verändert hat? Welcher/s und warum?
  • Wenn Du einen Satz auf ein Plakat drucken lassen könntest, das jeder sehen würde – Was würdest Du schreiben?
  • Magst Du lieber das Meer oder die Berge – und warum?
  • Wenn Du frei wählen könntest: Wen würdest Du gerne mal zu Dir zum Essen einladen?
  • Würdest Du gerne mal einen Tag als jemand anders verbringen? Als wer?
  • Wenn Du in der Zeit zurückreisen und deinem 10jährigen ich etwas sagen könntest: Was wäre das?
  • Wenn Du frei wählen könntest, wen würdest Du gerne mal zum Essen einladen?

 

Fragen zum Verlieben, weil sie angenehme Gedanken und Erinnerungen auslösen

Du erinnerst Dich? Du willst, dass Dein Gegenüber sich toll und lebendig fühlt mit Dir… sorg dafür, dass er/sie sich an Dinge erinnert oder sich Momente vorstellt, bei denen er/sie sich lebendig fühlt…

  • Welches Land würdest Du gerne (noch) mal bereisen – und wie?
  • Wenn Du leben könntest, wo immer Du möchtest, wo wäre das?
  • Was ist der schönste Ort an dem Du je warst (und warum)?
  • Wofür hast Du eine „Schwäche“?
  • Was hast Du als Kind am liebsten gemacht?

Alle auf einmal: Hier der „Spickzettel“ mit den besten Fragen zum Kennenlernen:

Jetzt „Spickzettel“ downloaden

 

Lustige Fragen zum Kennenlernen, die etwas über Deinen Flirtpartner verraten

Es ist auch ziemlich spannend, möglichst bald herauszufinden, wie Dein Gegenüber so drauf ist: Wie er/sie tickt. Dafür muss man nicht über die Meinungsthemen diskutieren – lustige Fragen zum Kennenlernen machen Spaß und die Antworten verraten Dir eine ganze Menge darüber, mit wem Du es zu tun hast:

  • Welche historische Persönlichkeit hättest Du gerne kennen gelernt?
  • Wenn ich eine gute Fee wäre und Dir 3 Wünsche erfüllen könnte – welche wären das?
  • Stell Dir vor, Du wärst für einen Tag ein Mann / eine Frau – was würdest Du tun?
  • Wenn Du ein Superheld sein könntest, was wäre Deine Superhelden-Fähigkeit?
  • Wenn Du ein Tier sein könntest, welches wärst Du gerne (und warum)?
  • Hast Du eine „Lebensphilosophie“ oder einen Leitspruch für Dein Leben? Welchen?
  • Wenn Du morgen mit einer zusätzlichen Fähigkeit oder Eigenschaft aufwachen könntest – welche wäre das?
  • Was würdest Du machen, wenn Du den Lotto-Jackpot knackst?
  • Wenn Du eine Pizza wärst – was wäre Dein Belag?

Auch wichtig: „Job-Ausstiegsfragen“

Manchmal landen wir versehentlich doch beim Thema Job – doch da kommst Du ziemlich schnell wieder raus… Du kannst durchaus über berufliche Dinge reden – wenn es „die richtigen“ sind… Zum Beispiel so:

  • Was in Deinem Job macht Dir am meisten Spaß – und warum?
  • Weißt Du noch, was Du werden wolltest, als Du klein warst? Was war das? Und warum?
  • Was würdest Du tun, wenn Du davon leben könntest?

Mehr als nur Fragen zum Kennenlernen

Phase 3: Kennenlernfragen, um sich näher zu kommen

  • Welches Parfum benutzt Du? (Darf ich mal riechen?)
  • Welche Situation findest du perfekt für einen Kuss?
  • Was sollte man über Dich wissen, wenn man eine Beziehung mit Dir eingehen möchte?
  • Woran merkst Du, dass Du verliebt bist?

Diese vier Fragen solltest Du stellen, wenn Du nicht mehr in der Kennenlern-Phase bist, sondern eher bei „Fragen, um sich näher zu kommen“: So oft laufen Gespräche super – beide fühlen sich wohl, finden Gemeinsamkeiten, haben Spaß… es knistert sogar ein wenig. Aber dann passiert irgendwie nichts… weil keiner sich traut, einen Schritt weiter zu gehen.

Mit diesen vier Fragen kannst Du diesen Knackpunkt eventuell überwinden…

Danach geht es darum, dass Ihr beiden auch darüber sprecht, wie Ihr gerne lebt, wovon ihr träumt, was Euch bewegt und was Euch wichtig ist im Leben.

 

Worum es beim Kennenlernen wirklich geht

Ein Gespräch zum Kennenlernen ist ein Beziehungsangebot: Dabei ist es besonders wichtig, dass es ein Dialog ist – also ein echtes Gespräch – und kein Interview oder gar Verhör! Deshalb ist reine Fragen zum Kennenlernen zu stellen, nicht immer die beste Möglichkeit ein solches Angebot zu machen. Wir möchten mit dem Gegenüber wirklich ins Gespräch kommen können und dafür müssen wir uns wohlfühlen: Vertrauen aufbauen, Sympathie entwickeln und Nähe herstellen.

Was viele Menschen oft vergessen ist, dass die besten Gespräche nicht darauf aufbauen, dass man gute Fragen stellt… sondern dass man gut zuhören kann!

Es geht darum, dass Du Gemeinsamkeiten finden kannst, ähnliche Werte entdeckst, gute Gefühle entwickelst und eine Atmosphäre von Nähe, Sympathie, Vertrauen – aber auch Anreize für kleine Neckereien und Humor und eine Prise Erotik in die Gesprächssituation zaubern kannst. Und das alles wird Dir nicht gelingen, wenn Du eine Liste abhakst oder einfach nur „gute Fragen“ hast.

Ein wichtiger Teil davon ist, dass auch Du Dich öffnest und Dich zeigst und preisgibst. Dass Du eine gute Mischung aus Reden und Zuhören und außerdem aus „Werbung für Dich“ und kleinen, menschlichen Schwächen kommunizieren kannst.

 

 

Fazit: Du willst nicht einfach nur „Fragen zum Kennenlernen“

Denn Du willst nicht einfach nur jemanden kennen lernen – Du willst jemanden von Dir begeistern!

Du kannst niemanden in Dich verliebt machen, der nicht will – aber Du willst, dass jemand an Dich denkt und dabei lächeln muss.

Du willst, dass jemand über Dich nachdenkt und anderen erzählt: „Ich habe da neulich jemanden kennen gelernt – das war wirklich toll.“ 

Du willst Spaß haben, glücklich sein und gute Gefühle empfinden und auch auslösen…

Ich weiß, dass das erst mal „viel“ erscheint – aber glaube mir: Es ist gar nicht so schwer! Mit der richtigen Einstellung und genügend Übung ist es ganz leicht – und das Beste: Es macht sogar Spaß!

 

FAQ: Fragen zum Kennenlernen

Worauf muss ich achten, wenn ich Fragen zum Kennenlernen stellen will?

Achte vor allem darauf, dass Dein Date nicht wirkt, wie ein Verhör: Wenn Du ein paar gute Fragen an der Hand hast, ist das prima. Noch wichtiger ist aber, dass Du Dich wirklich für Dein Gegenüber interessierst und dass das Gespräch Spaß macht und ihr Euch beide wohl fühlt und kennenlernt. Es soll ein Gespräch sein – kein Verhör! Fragen zum Kennenlernen können daher immer nur eine kleine Hilfe sein – machen aber nur einen Teil Deines Erfolgs aus.

Wenn Du lernen möchtest, wie Du richtig gut ankommst und nicht nur gute Fragen stellst, sondern das Knistern weckst, melde Dich für meinen Workshop „Lass es knistern“ an!

Welche Arten von Fragen funktionieren beim Kennenlernen besonders gut?

Du solltest immer darauf achten, dass Du Fragen stellst, die wirklich ein Gespräch in Gang bringen:

  1. Offene Fragen – also Fragen, die man nicht einfach mit „ja“ oder „nein“ oder eben nur einem Wort beantworten kann. Fragen, die Dein Gegenüber zum Erzählen einladen. Man nennt solche Fragen auch „W-Fragen“ – weil man zum Beispiel besser fragt: „Wie war es im Urlaub?“ oder „Was hast Du erlebst?“ anstatt „Hattest Du Urlaub?“ oder „Fährst Du gerne weg?“ oder solche Dinge. Frage also eher nach „Warum“ oder „Wie“.
  2. Frage nach Dingen, die vermutlich positive Emotionen auslösen: Dinge die man mag, die man gerne tut: Leidenschaften, die man hat, Lieblingsreiseziele, Lieblingsmusik, Lieblingsfilme…
  3. Lade Dein Gegenüber auch zu einer Art Spiel ein, in dem ihr euch gegenseitig etwas übereinander erzählt: „Was war das albernste, was Du als Kind mal gemacht hast?“ und beide müssen antworten. Das sorgt für Nähe und Sympathie.
  4. Denke immer daran: Egal wie gut Deine Fragen zum Kennenlernen sind – Dein Gegenüber möchte auch Dich kennenlernen – es sollte ein Austausch sein, es sollte unterhaltsam und sympathisch sein und Du solltest wirklich Interesse haben, die Person kennen zu lernen.
  5. Spare Dir die Fragen zum Thema „Art und Ernsthaftigkeit der gewünschten Beziehung“ und konkrete Wünsche für die Zukunft bis (mindestens) zum zweiten Date auf. Beim ersten Date sollte es nur darum gehen, ob ihr Euch sympathisch seid.

 

Welche Fragen sollte ich beim ersten Date auf keinen Fall stellen?

  • Stell keine Fragen, bei denen es schon um „Zukunftsmusik“ geht, wie z.B. „Willst Du Kinder?“ oder „Willst Du heiraten?“ – beim 1. Date geht es nur darum, ob Ihr Euch überhaupt sympathisch seid und Euch mögen könntet.
  • Frag beim 1. Date nicht, warum und/oder wie lange der andere schon Single ist: Wofür soll das gut sein?  Es gibt keine „richtige“ Antwort auf diese Frage und es verdirbt nur die Stimmung: Wenn es zwischen Euch passt, ist es egal. Und wenn nicht: Auch.
  • Stell keine Fragen über die politische oder religiöse Haltung Deines Dates, das sind Meinungsthemen – und wenn man sich mag, ist es auch mal okay, unterschiedlicher Meinung zu sein – aber soweit seid ihr noch nicht.
  • Frag Dein Date nicht nach seiner letzten Beziehung: Das weckt schmerzhafte Erinnerungen. Wir bewerten ein Zusammentreffen danach, wie wir uns gefühlt haben – willst Du wirklich, dass Dein Date sich schlecht fühlt mit Dir?

 

Hol Dir hier die 30 besten Kennenlernfragen als „Spickzettel“ zum Merken und Ausprobieren:

Jetzt „Spickzettel“ downloaden

Es gibt natürlich jede Menge gute Fragen zum Kennenlernen, aber diese Fragen sollen immer etwas auslösen in Deinem Gegenüber! Und je nachdem, worum es gerade geht, können unterschiedliche Fragen besser funktionieren oder relevanter sein, als andere.

 

Hier findest Du alle Infos zum Dating Workshop „Lass es knistern!“ >>