verliebt-am-arbeitsplatz-nina-deissler

Verliebt am Arbeitsplatz – die Herausforderungen und wie du damit umgehst 

Liebe

Nina Deißler

Kommentar Liebe

0 Kommentare

In diesem Artikel erfährst Du:

 

Sich in einen Kollegen oder eine Kollegin zu verlieben ist nicht abwegig: Wir verbringen täglich mehrere Stunden am Arbeitsplatz und verbringen mit Vorgesetzten und Kollegen meist mehr Zeit als mit der eigenen Familie oder Freunden. Sich am Arbeitsplatz zu verlieben ist daher alles andere als abwegig.

Verliebt in einen Kollegen / eine Kollegin und es entwickeln sich Gefühle, die sich nicht mehr steuern lassen? Das kann natürlich auch nach hinten losgehen und deshalb gibt es für den Flirt am Arbeitsplatz Dinge zu beachten, die anders sind, als im Privatleben!

Am Arbeitsplatz verliebt zu sein, das kann den eigenen Vorgesetzten betreffen, aber genauso gut einen Kollegen oder auch einen Kunden oder Geschäftspartner. Und relativ schnell stellen wir uns dabei die Frage, wie es mit der Gefühlslage der Gegenseite aussieht, ob diese auch erwidert werden und wie eine erste Annäherung erfolgen sollte. Auch auf diese Fragen wirst du in diesem Artikel eine Antwort bekommen.

verliebt-am-arbeitsplatz-nina-deissler-pint

 

Verliebt am Arbeitsplatz

Vielleicht verspürst du eine nicht zuvor da gewesene Euphorie in die Arbeit zu gehen, um möglichst viel Zeit mit deinem Schwarm zu verbringen? Du hast plötzlich Schmetterlinge im Bauch, wenn er oder sie den Raum betritt oder mit dir redet? Dich auf die eigentliche Arbeit zu konzentrieren fällt dir schwer, weil du immerzu an ihn oder sie denken musst? Sollte das der Fall sein, befindest du dich gerade in einem Prozess, wo du Verliebtheitsgefühle für deine Kollegin oder deinen Kollegen entwickelst und wahrscheinlich bist du gerade dabei, dich in ihn oder sie zu verlieben. Verliebt am Arbeitsplatz zu sein ist ein wunderschönes Gefühl, aber du musst jetzt besonnen vorgehen, um keine Fehler zu machen. So groß der Drang auch sein mag, ihm oder ihr deine Gefühle zu gestehen, ständig seine/ihre Nähe zu suchen oder ihn/sie bevorzugt zu behandeln, solltest du vorsichtig mit den nächsten Schritten sein. Denn gerade verliebt in einen Kollegen bzw. eine Kollegin zu sein, ist keine einfache Angelegenheit. 

Die nächsten Schritte sollten strategisch gut durchdacht werden. 

 

Verliebt in Kollegen: Wie gehst du am besten vor?

Im ersten Schritt solltest du versuchen, seine / ihre Körpersprache und Handlungen möglichst neutral zu interpretieren. Und da beginnen oft schon die Schwierigkeiten, denn: Sind wir verliebt, suchen wir natürlich nach Beweisen, dass unsere Gefühle erwidert werden. Achte daher darauf, ob Dein Schwarm sich wirklich nur Dir gegenüber besonders freundlich und “flirty” verhält, oder ob das vielleicht auch einfach nur seine/ihre Art ist. 

Versuche auf unauffällige Art und Weise herauszufinden, wie es um seine/ihre Gefühlswelt bestellt ist. Dazu gehört auch, dass du zwar flirten darfst, aber dich mit konkreten Annäherungsversuchen wirklich zurückhalten solltest. Verhalte dich in dieser Phase möglichst professionell, aber dabei freundlich und offen. 

Intensiviere den Kontakt – langsam aber stetig

Eine gute Methode, den Slow Flirt am Arbeitsplatz zu etablieren geht über Lob, Komplimente und Hilfe: 

  • Lobe die / den Kollegen für Dinge, die er/sie besonders gut kann: Sag es ruhig, wenn jemand Dinge toll macht oder kann – das ist “unauffällig”, denn es könnte auch einfach nur nett gemeint sein, zeigt aber der betreffenden Person, dass Du sie magst und gut findest und auch wertschätzt. 
  • Mach ab und zu mal ein kleines Kompliment. Auch das kann einfach nur freundlich sein aber jemanden zu sagen: “Hey, das ist ne tolle Uhr” oder “Das Hemd steht dir echt gut!” oder “Neue Schuhe? Schick!” das zeigt, dass du die Person wirklich anschaust und wenn Deine Gefühle erwidert werden, gibt das jede Menge Pluspunkte für dich und ermutigt den anderen, sich dir auch zu nähern.
  • Bitte um Hilfe – das ist eine tolle Möglichkeit, sich näher zu kommen und auch Sympathie zu wecken: Der Franklin-Effekt zeigt, dass Menschen uns lieber mögen, wenn sie uns helfen können. Eine super Strategie vor allem am Arbeitsplatz.

Und am besten kannst Du diese drei Dinge auch noch kombinieren:

  • “Du bist doch so gut in …………. (Lob). 
  • Hast Du gerade viel zu tun, oder könntest Du mir helfen mit …..? (Bitte um Hilfe). 
  • Du wärst echt mein Held / meine Heldin.” (Kompliment)  

Dann könntest Du als Dankeschön eine Einladung zum Kaffee aussprechen. Wenn er / sie darauf eingeht, ist das schon mal ein gutes Zeichen.

[cta1]

 

Bemerkst du, dass er/sie von sich aus immer deine Nähe sucht, vielleicht mit dir gemeinsam den Raum verlässt und dich immer wieder in private Gespräche verwickelt, kannst du dir sicher sein, dass du ihm / ihr sehr sympathisch bist und er/sie gerne in deiner Nähe ist. 

Auch firmeninterne Veranstaltungen wie Ausflüge, Weiterbildungen oder Betriebsfeiern sind optimal, um herauszufinden, ob dein Kollege / deine Kollegin vielleicht auch ein bisschen verliebt ist in dich. Du solltest hier aber nichts überstürzen und abwarten, was dein Schwarm unternimmt. Kommt ein Flirt zustande, kannst du davon ausgehen, dass du zumindest sein Interesse geweckt hast. 

Doch Vorsicht: 

Ein bisschen verliebt zu sein, heißt noch lange nicht, dass dein Kollege / deine Kollegin auch tatsächlich Interesse an einer Beziehung mit dir hat! Viele Menschen, bei denen die eigene Beziehung zuhause nicht mehr so läuft, freuen sich über einen Flirt am Arbeitsplatz und sind nur allzu bereit mit Kollegen zu schäkern, haben dabei aber nichts weiter im Sinn, als ein bisschen Spaß zu haben und das eigene Ego zu streicheln. Das ist ja auch grundsätzlich gar nicht schlimm, denn ein kleiner Flirt bei der Arbeit kann ja durchaus den Tag versüßen… wenn beide damit einverstanden sind! 

 

So findest Du heraus, was hinter dem Flirt am Arbeitsplatz steckt

Du solltest herausfinden, ob dein Kollege / deine Kollegin überhaupt Single ist – und das ist gar nicht schwer: 

Frag danach, was er / sie am Wochenende vorhat oder gemacht hat. Oder wenn er / sie im Urlaub war: Mit wem? Denn bei einer Partnerschaft sollte dann in der Erzählung ja “meine Frau / mein Mann / meine Freundin / mein Freund” vorkommen. Das ist natürlich keine 100 %ige Sicherheit, denn hat es Dein/e Kolleg/in auf eine Affäre am Arbeitsplatz abgesehen, wird er/sie natürlich den Teufel tun und dich mit der Nase darauf stoßen, dass da schon jemand ist…

In 90 % aller Fälle jedoch kannst du davon ausgehen, dass du davon erfahren wirst, ob es eine Beziehung gibt, wenn du nach den privaten Aktivitäten fragst. Du kannst auch, wenn der Flirt schon intensiv ist und du dir unsicher bist, einfach fragen: “Na, was würde denn dein/e Partner/in dazu sagen!?” und dann kommt entweder “Ich habe keine/n!” (Hurra!!!) oder aber eine blöde Ausrede…  

Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen, nach einer privaten Verabredung zu fragen. Selbst wenn du eine Abfuhr bekommen solltest, musst du versuchen, damit professionell umzugehen. Er oder sie kann schließlich nichts für ihre/seine Gefühle. 

 

Verliebt am Arbeitsplatz: Solltest du es den Kollegen mitteilen?

Bist du verliebt in einen Kollegen / die Kollegin und es kommt zwischen euch zu den ersten Annäherungsversuchen, sollten diese vor allem in der Anfangsphase geheim bleiben. Nicht aus jedem kleinen Date entwickelt sich eine feste Beziehung. Ihr müsst sehen, wie sich das Ganze mit der Zeit entwickelt. 

Versucht in dieser Zeit unbedingt das Privatleben strikt vom Berufsleben zu trennen, um zu vermeiden, dass es zu Getuschel hinter eurem Rücken kommt. Gerade in der Phase des Verliebtseins sollten Einmischereien von außen unbedingt vermieden werden. Behandelt eure frische Beziehung als reine Privatangelegenheit und geht am Arbeitsplatz professionell miteinander um. 

Im nächsten Schritt geht es darum, den Vorgesetzten über diese Entwicklung zu informieren. Allerdings erst dann, wenn sich eine ernsthafte und feste Beziehung zwischen euch entwickelt hat. Der Vorgesetzte hat nämlich viel mehr Spielraum, diese Konstellation bei eurer weiteren Zusammenarbeit am Arbeitsplatz zu berücksichtigen. Erst zum Schluss und erst dann, wenn die Beziehung stabil ist, könnt ihr dazu übergehen, dem engsten unmittelbaren Umfeld im Kollegenkreis reinen Wein einzuschenken. 

Ihr könnt aber davon ausgehen, dass sich nach diesem Schritt die Neuigkeit sehr schnell im gesamten Unternehmen verbreiten wird. Und das nicht immer positiv. Bleibt entspannt: Es ist vollkommen egal, wer was über euch denkt, solange ihr wisst, was ihr voneinander zu halten habt. 

Verliebt am Arbeitsplatz: Professionell bleiben

Hast du dich erst einmal verliebt und empfindet die Gegenseite genauso wie du ist es schwer, sich professionell zu verhalten. In dieser Phase können Paare bekanntlich die Hände nicht voneinander lassen, würden am liebsten den ganzen Tag nur flirten und herumknutschen. Aber zu derartigen Aktionen dürft ihr euch in den ersten Monaten auf keinen Fall am Arbeitsplatz hinreißen lassen. 

Ihr müsst auch als Paar auf der Arbeit professionell miteinander umgehen. Flirts, Zärtlichkeiten und Knutschereien haben auf der Arbeit absolut nichts zu suchen. Auch die Ansprache mit irgendwelchen Kosenamen ist hier fehl am Platz. Das ist natürlich eine Zwickmühle: auf der einen Seite genießt ihr die Zeit auf der Arbeit, weil ihr jetzt 8 Stunden und mehr miteinander verbringen könnt. Auf der anderen Seite könnt ihr euch nicht so verhalten, wie es euer Herz euch mitteilt. Das bedeutet: Auch hier könnt ihr euer Gefühlsleben erst nach der Arbeit ausleben. Und erst dann könnt ihr Flirts und Zärtlichkeiten jeglicher Art zulassen. 

Ihr solltet euch für das Verhalten im Arbeitsumfeld ein paar Regeln zurechtlegen, damit dies besser funktioniert. Versucht beispielsweise nichts an eurem gegenwärtigen Ablauf zu ändern. Wenn es zu einem festen Ritual gehört, dass ihr die Mittagspause mit befreundeten Kollegen verbringt, solltet ihr diesen Ablauf auch genauso beibehalten. Auch private Gespräche mit Kollegen sollten davon nicht beeinflusst werden. Nach außen sollte der Eindruck entstehen, dass nichts Außergewöhnliches passiert ist. Je professioneller ihr es schafft, auf der Arbeit miteinander umzugehen, desto überzeugter wird auch der Vorgesetzte sein. Denn vom Chef sind solche Beziehungen nicht sonderlich gerne gesehen, weil sie befürchten, die Arbeitsleistung könnte dadurch beeinträchtigt werden.

Verliebt in den Chef

In seinen Chef verliebt zu sein ist eine der kompliziertesten Beziehungen, die es gibt. Du musst sehr vorsichtig sein, denn Du könntest deine Karriere ruinieren oder zumindest deinen Job verlieren. Es gibt jedoch einige Schritte, die Du ergreifen kannst, um die Wahrscheinlichkeit dafür zu verringern.

Das erste, was du tun kannst, ist, dich zu fragen, warum du in deinen Chef verliebt bist und was diese Gefühle für dich bedeuten. Auf diese Weise kannst du verstehen, wie stark sie sind und ob sie mit der Zeit verschwinden.

Ein weiterer entscheidender Schritt besteht darin, sich von diesen Gefühlen nicht vereinnahmen zu lassen, so dass sie sich auf dein Arbeitsverhalten auswirken. Stelle sicher, dass alles zu jeder Zeit professionell aussieht, auch wenn das sehr schwierig sein kann.

Verliebt in Kunden 

Auch wenn man sich in einen Kunden oder eine Kundin verliebt, kann das sehr heikel sein. Die meisten Firmen verstehen da wenig Spaß, denn letztlich bezahlt man Dich für ein professionelles Auftreten und nicht für’s Anbändeln! Auch wenn ich schon häufig die Erfahrung gemacht habe, dass ein kleiner, freundlicher Flirt die Kundenbeziehung durchaus sogar fördern kann, ist es wichtig, die Grenze zu wahren, wo es zu persönlich wird.

Wenn es mit Euch beiden nämlich schief geht und die Firma dadurch einen Kunden verliert, willst Du das besser nicht verantworten müssen!

 

Checkliste: Darauf solltest du achten wenn Du Dich am Arbeitsplatz verliebst 

  • Achte auf seine/ihre Körpersignale und Handlungen
  • Flirte langsam: Sei freundlich und gesprächsbereit
  • Lobe den Kollegen / die Kollegin und mach kleine Komplimente
  • Bitte um Hilfe und biete eventuell auch einen Kaffee als Dankeschön an 
  • Nutze Betriebsfeiern für einen kleinen Flirt 
  • Verhalte dich professionell, wenn du eine Abfuhr eingesteckt hast 
  • Sollte es gefunkt haben: Haltet es in der Anfangsphase unbedingt geheim 
  • Lasst euch nichts anmerken und geht professionell miteinander um 
  • Informiert erst euren Vorgesetzten, danach die engsten Kollegen 
  • Rechnet damit, dass nicht jeder euch wohl gesonnen ist und macht euch nichts daraus

Verliebt am Arbeitsplatz: Fazit

Verliebt in Kollegen/Kollegin? Die ersten Schmetterlinge im Bauch, du suchst unbewusst immer wieder die Nähe deines Schwarms und deine Gefühlswelt spielt verrückt – du bist auf dem besten Weg, dich in deine Kollegin oder Kollegen zu verlieben. Bist du dir unsicher, wie es mit der Gefühlslage deines Schwarms aussieht, achte zunächst auf Körpersignale und Handlungen. Such selbst ein bisschen mehr Nähe – aber bleib professionell! Ein Lob oder ein kleines Kompliment kommt immer besser an, als ein plumper Annäherungsversuch.  Bist du dir sicher, dass deine Gefühle erwidert werden, kannst du einen Betriebsausflug oder Feier nutzen, um einen Flirt zu beginnen. Kommt es in der Folge zu einem Date, achte unbedingt darauf, diese Beziehung zunächst geheim zu halten, bis sich diese gefestigt hat. Das kann ein paar Monate in Anspruch nehmen. Verhaltet euch in der Zwischenzeit in der Arbeit neutral und professionell – lasst euch nichts anmerken. Erst wenn die Beziehung gefestigt ist, solltet ihr erst euren Vorgesetzten und danach die Kollegen einweihen. 

 

Pin It on Pinterest