Catfishing - Nina Deissler

Catfishing – was ist das und wie kannst Du Dich schützen?

Liebe

Nina Deißler

Liebe

22. Juni 2021

Kommentar Liebe

1 Kommentar

Catfishing: Das ist eine Art “Liebesbetrug” im Internet – der Dich Zeit, Nerven und Selbstvertrauen kosten kann. Wie Du Catfishing erkennst, welche “Knöpfe” ein Catfish bei Singles auf Partnersuche drückt und wie Du Dich davor schützen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

Du bist Single und wünschst Dir eine liebevolle Partnerschaft?

Dann kennst Du bestimmt Situationen, wo Du Dich darüber ärgerst, dass vielversprechende Anfänge sich wieder verlieren, Dein Match nicht mehr antwortet oder Gespräche irgendwie nicht in Gang kommen, weil entweder nicht genug Interesse besteht oder der andere sehr zurückhaltend ist, wenn es darum geht, wirklich offen und emotional zu kommunizieren… Wie wohltuend ist es, wenn plötzlich dann jemand auf der Bildfläche erscheint, der nicht nur toll aussieht, sondern sich auch tatsächlich öffnet!? Endlich ist da jemand, mit dem man wirklich reden kann… Du weißt gar nicht, wie Dir geschieht – aber da ist so viel Nähe, so viel Vertrautheit und so viel Gefühl. Und das, obwohl Du die Person noch nie getroffen hast. 

Klingt fast wie meine eigene Geschichte – doch dann gibt es leider auch viele Geschichten, die nicht mit einem “Happy End” enden: Der Mensch, in den Du Dich gerade verliebst, findet immer wieder neue Gründe, warum Ihr Euch nicht treffen könnt. Die Beziehung bleibt virtuell – und Du fragst Dich, warum… 

Die Antwort ist leicht: Wahrscheinlich gehst Du gerade einer fiesen Masche auf den Lime, die man “Catfishing” nennt:

Soziale Netzwerke, Apps und Dating-Portale im Internet bieten eine ganze Menge Potentiale und Möglichkeiten, um neue Menschen kennenzulernen, zu flirten und potentielle neue Partner kennenzulernen. Allerdings gibt es auch eine negative Kehrseite: Personen, die sich im Internet als jemand anders ausgeben und/oder den virtuellen Raum nutzen, um kriminelle Aktivitäten oder doch zumindest Betrug an anderen zu begehen. In diesen Rahmen fällt auch das sogenannte Catfishing.

 

Was ist Catfishing?

Catfishing heißt, dass jemand im Internet – insbesondere bei Dating-Apps oder Flirtportalen – eine falsche Identität annimmt, um mit Hilfe dieser Fake-Identität eine Freundschaft oder eine romantische Beziehung zu einer anderen Person aufzubauen. Dabei können die Motive, dies zu tun, sehr unterschiedlich gelagert sein: es kann eine Strategie sein, um an intime oder belastende Dokumente zu gelangen und die Person damit zu mobben oder zu erpressen. In manchen Fällen ist der Beweggrund für den Catfish das Machtgefühl, eine andere Person zu täuschen und zu manipulieren. Doch ganz oft kann es auch eine traurige Motivationen wie Einsamkeit oder Langeweile sowie Misserfolg und Frust bei der Partnersuche im realen Leben sein. 

Das unterscheidet Catfishing übrigens auch von der Betrugsmasche des Romance Scamming: Dort wird die virtuelle Beziehung zum Opfer gezielt ausgenutzt, um sich Geldzahlungen zu erschleichen.

Romance Scamming – wie Du Liebesbetrug und Heiratsschwindler im Internet erkennen kannst

Woher stammt die Bezeichnung “Catfishing”?

Der Begriff Catfishing geht auf einen US-amerikanischen Dokumentarfilm aus dem Jahr 2010 zurück – hier wird eine romantische Beziehung eines Mannes zu einem Fake-Account aus dem Internet mit der Metapher eines Welses (=catfish) beschrieben: Welse wurden nämlich früher beim Transport von Dorschen eingesetzt, damit diese in Bewegung blieben.

Und da es auch beim emotionalen Catfishing darum geht, den Getäuschten in Bewegung zu halten, hat sich dieser Begriff etabliert. In den USA ist diese „Masche“ durch die MTV-Serie Catfish – Verliebte im Netz inzwischen ziemlich bekannt. Ich würde gar nicht ausschließen, dass diese TV-Serie sogar eher noch Menschen dazu inspiriert hat, sich Fake-Identitäten aufzubauen… 

 

Welche Strategien nutzt ein Catfish?

Beim Catfishing geht es überwiegend um das Bedürfnis, sich anerkannt und geliebt zu fühlen und eine wahre Verbindung zu jemandem zu haben: Die Beziehung ist (und bleibt) zwar rein virtuell – aber es werden zunächst scheinbar alle Bedürfnisse erfüllt, die ein Single auf Partnersuche hat: Der Catfish antwortet schnell und in hoher Frequenz, gibt unter Umständen bereits sehr früh intime Details von sich preis und zeigt großes Interesse an dir und deinem Leben. Oftmals stellt sich der Catfish auch gezielt als vermögend und gutaussehend dar, um dein Interesse zu erregen und sich als toller Partner bzw. attraktive Partnerin zu präsentieren.

Das Problem: Die Person, die Du glaubst, kennen zu lernen existiert in Wahrheit nicht. Ein Catfish baut eine Identität auf, die nichts mit der “echten” Person hinter dem Profil zu tun hat und genau deshalb wirst Du diesen Menschen auch niemals kennen lernen, geschweige denn eine echte Beziehung mit ihm/ihr führen können. 

Catfishing könnte sogar fast Spaß machen, wenn nicht der/die Betrogene die ganze Zeit belogen würde und dabei ja (zu Recht) Erwartungen entwickelt. Wenn Du Dir eine echte, liebevolle Beziehung wünschst und das Gefühl vermittelt bekommst, dass hier ein fast perfektes Match auf Dich wartet und Du beginnst, Dich in eine Person zu verlieben, die es in Wahrheit gar nicht gibt, ist das ganz schön bitter! 

Ganz zu schweigen von der Zeit die Du umsonst investiert hast, weil die geschürten Hoffnungen sich nie erfüllen werden.  

Catfishing funktioniert allerdings auch deshalb gut, weil die „Opfer“ selbst oft auch ziemlich schüchtern sind und sich nicht trauen, Nägel mit Köpfen zu machen oder den Schwarm von sich aus zu besuchen… Der Catfish hält Dich also sehr lange am ausgestreckten Arm und lässt Dich zappeln. Die Masche profitiert davon, dass Menschen sich heutzutage oft schwer tun, aus der virtuellen Realität eine „echte“ Realität im Offline zu machen. (Genau aus diesem Grund einer meiner wichtigsten Tipps für Erfolg beim Online Dating!)

 

Woran erkennt man, dass man von Catfishing betroffen ist?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zu überprüfen, ob man es mit einem Catfish zu tun hat. 

Hinweise geben kann dir zunächst einmal das Profil und das Foto: Oft werden bearbeitete und/oder öffentliche Fotos sowie kopierte (sprich: geklaute) Texte im Profil genutzt. Beides kannst du in einer Internet-Recherche checken. Auch kannst du recherchieren, ob deine Bekanntschaft z.B. auch in anderen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter ist und es sich somit tatsächlich um eine reale Persönlichkeit handelt.

Rege ein Video-Telefonat / Facetime an – wenn deine Bekanntschaft daraufhin ausweichend reagiert, ist das ein Hinweis dafür, dass die Person nicht die ist, die sie zu sein scheint.

Aber auch das Gesprächsverhalten kann Aufschluss geben: gibt es Widersprüche, was die Erzählung biografischer Details angeht oder gibt er allenfalls vage Auskünfte? Fordert er/sie dich sehr schnell auf, intime Dinge aus deinem Leben zu erzählen oder gar intime Fotos zu schicken? Das alles können Alarmsignale sein.

Hundertprozentige Gewissheit kann dir zwar keine dieser Strategien geben, aber wenn sich mehrere solcher Hinweise häufen, ist das sicherlich ein Anhaltspunkt, dass mit deiner Online-Bekanntschaft etwas nicht stimmt. 

Fast immer ist es die Mischung, die es macht: Wenn Dein “Schwarm” eigentlich zu gut ist, um wahr zu sein, gleichzeitig aber kein Treffen möglich machen kann, sich widerspricht und ausweicht, läuft hier zu 99,9999 % Catfishing. Das – oder Dein Schwarm ist bereits an jemand anderen vergeben – was am Ende auf’s Gleiche hinausläuft! 

Ganz wichtig dabei: Achte auch auf dich selbst! Wenn du ein schlechtes Bauchgefühl bezüglich dieser Person hast, ist das wahrscheinlich das wichtigste Alarmsignal von allen. Wenn Du Dir unsicher bist, sprich mit zwei, drei Freunden darüber und zeige ihnen das Profil und den Chatverlauf. Meistens haben Deine Freunde einen besseren Blick auf die Situation. 

Wenn du erkennst, dass du es womöglich mit einem Catfish zu tun hast, solltest du den Kontakt unbedingt abbrechen und die Person sperren / blockieren.

 

Wie kann man sich wirksam vor Catfishing schützen?

Wichtigster Tipp ist sicherlich: gib deiner Online-Bekanntschaft gegenüber keine intimen Details aus deinem Leben preis und vor allem sende keine intimen Fotos, sensible Daten oder andere Dinge, die gegen dich verwendet werden können. Das schützt dich zwar nicht vor dem Catfish selbst, aber gegen eine mögliche Manipulation oder Mobbing.

Wenn du im Internet eine neue Bekanntschaft knüpfst, ist der o.g. Tipp zum Erkennen eines Catfishs auch gleichzeitig ein hilfreicher Schutz: Checke das Profil, das Foto und eine mögliche Präsenz in anderen sozialen Netzwerken – am besten gleich zu Anfang, bevor sich eventuell ein intensiverer Kontakt entwickelt.

Der wirksamste Schutz allerdings gegen Catfishing ist ein aktives und offenes Leben zu führen. Die meisten Menschen, die Opfer von Catfishing werden, sind einsam und haben eine große Sehnsucht nach Liebe und Aufmerksamkeit und fallen genau deshalb auf die typischen  Betrugsmaschen von Romance Scamming oder Catfishing rein. 

Du findest hier bei mir im Blog (oder im Kontaktvoll Podcast für Singles) eine große Zahl von Tipps, wie Du Dein Selbstvertrauen stärken, Kontakte knüpfen und ein schönes, erfülltes Leben aufbauen kannst. Damit schützt Du Dich dann am Ende nicht nur vor Catfishing, sondern auch vor Langeweile, Einsamkeit und schlechten Beziehungen!  

 

Fazit zum Thema Catfish:

Oftmals werden Singles, die auf Dating-Betrüger im Internet hereinfallen, belächelt oder schief angeschaut – als wäre es ihre eigene Schuld, dass sie dumm genug waren, auf so jemanden herein zu fallen. Das ist völliger Blödsinn! 

Gerade in der Online-Kommunikation ist es unglaublich schwierig, eine Person richtig einzuschätzen. Und wie anfangs erwähnt, nutzt ein Catfish gezielt den Wunsch nach Anerkennung und Liebe aus und inszeniert sich als empathischer, aufmerksamer und verständnisvoller Zuhörer. Es hat also keineswegs etwas mit mangelnder Intelligenz oder Menschenkenntnis zu tun, dass man einem Catfish Vertrauen schenkt! Es ist vielmehr auf die oftmals sehr geschickten psychologischen Strategien und Tricks des Catfishs zurückzuführen.

Nicht die Singles, die Opfer eines Betrügers wurden, sollten belächelt werden, sondern viel eher der Betrüger selbst – denn er/sie hat seine Fake-Identität dazu benutzt, jemandes Vertrauen zu gewinnen und auszunutzen. Falls du selbst schon mal von Catfishing betroffen warst: sei nicht zu hart zu dir selbst! So etwas ist schon viel mehr Leuten passiert, als du vielleicht denkst. Nicht du trägst die Schuld daran, betrogen worden zu sein, sondern der Betrüger selbst, der so “arm” ist, dass er keinen anderen Weg zu kennen scheint, als sich eine Identität auszudenken und andere damit zu täuschen. Er/sie glaubt also, dass er/sie selbst gar nicht liebenswert ist und sieht nur die Täuschung als Möglichkeit, Aufmerksamkeit und Zuneigung zu bekommen. 

Wenn Du wirklich eine liebevolle Partnerschaft eingehen möchtest, bist Du auf der richtigen Seite gelandet! Mach den Liebestest und hol Dir meine personalisierten Tipps und erprobten Methoden, wie Du Deine/n Traumpartner/in wirklich finden und anziehen kannst.