Wie verlieben sich Männer?

Liebe

Nina Deißler

Kommentar Liebe

0 Kommentare

Wie verlieben sich Männer? Eine Frage, die offenbar die meisten Singlefrauen vor echte Rätsel stellt, denn es scheint so, dass Singlemänner in Sachen Liebe und verlieben so ganz anders zu ticken scheinen, als wir Frauen… stimmt das? Und wenn ja: Wie zur Hölle funktionieren diese Männer?

„Wie verlieben sich Männer eigentlich?“ fragte mich neulich wieder eine Hörerin des Podcast, denn offenbar scheint es da ein paar Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu geben, die schon so manche Singlefrau zur Verzweiflung getrieben hat. Mich übrigens früher auch…

In meinen über 20 Jahren als Coach für kluge Menschen auf Partnersuche ist mir aufgefallen, dass wir gerne nach einfachen Lösungen für schwierige Probleme suchen:

Wäre es nicht schön, wenn Du einen Mann verliebt machen könntest und es dafür ein einfaches Rezept gäbe?

Leider (oder eher zum Glück!) gibt es das nicht! Du kannst niemanden dazu bringen, sich in Dich zu verlieben, wenn er gar nicht will. Ich verspreche Dir keine 08/15 Lösung, denn wir Menschen unterscheiden uns doch in so viel mehr als nur dem Geschlecht: Introvertierte verlieben sich anders als Extrovertierte, Menschen mit einer schönen Kindheit und einem gesunden Verhältnis zu den Eltern verlieben sich anders als Menschen, bei denen die Kindheit nicht ganz so schön war… Und so könnte ich noch viele Kriterien nennen, die beeinflussen, warum wir uns verlieben!

Aber tatsächlich gibt es auch ein paar Faktoren, die Männer eher betreffen und die für jede Frau hilfreich und wichtig zu wissen sind!

Wenn Du willst kannst Du dies hier auch im Podcast nachhören:

 

Wie verlieben sich Männer?

Männer fangen in der Regel schneller Feuer als Frauen. Das hat eine biologische Komponente (Männliche Säugetiere snd immer „bereit“, damit sie jede sich bietende Gelegenheit zur Reproduktion wahrnehmen können – und davon sind wir immer noch gar nicht so weit entfernt, wie wir glauben). Es hat aber auch sexuelle, gesellschaftliche und Sicherheitsaspekte:

Frauen müssen erst einmal über einen Haufen Ängste, Vorurteile, reale Gefahren und Konventionen hinweg kommen, bevor sie einen Mann wirklich interessant und „verliebenswert“ finden können. Männer müssen nicht befürchten, vergewaltigt, geschwängert, als billig empfunden, verachtet oder sexuell ausgenutzt zu werden, wenn sie sich für eine Frau (oder viele) begeistern. Deshalb begeistern sich die meisten Männer deutlich schneller als umgekehrt.

Diese Begeisterung ist allerdings meist oberflächlicher als die, die eine Frau empfindet, wenn sie ihre Hürden überwunden und genug Information gesammelt hat, um vertrauen zu können und sich in einen Mann verliebt. Wobei verlieben tatsächlich immer oberflächlich ist. 

Lies dazu gerne auch diesen Artikel um den Unterschied zwischen Lieben und Verlieben zu verstehen:

Bin ich verliebt? Liebe und Verliebtheit – Merkmale und Unterschiede…

 

Kurz gesagt: Männer und Frauen haben beim Kennenlernen und Verlieben ein anderes Timing basierend auf ihren Ängsten, Bedürfnissen, Erfahrungen und einigen anderen Faktoren.

Und so kommt es, dass ein Mann manchmal versucht, eine Frau von sich zu begeistern, obwohl er sich noch gar nicht wirklich kennt: Er hat bereits nach 5 Minuten genug „Information gesammelt“, um diese Frau begeistern und erobern zu wollen. Häufig bedeutet das allerdings, dass er sie unkontrolliert zutextet und die meiste Zeit über sich redet (keine gute Strategie um eine Frau verliebt zu machen… „Typisch Mann“ denkt sie sich – aber merkt gar nicht, dass er gerade bereits wirklich begeistert ist von ihr).

Dabei ist der Mann noch nicht unbedingt verliebt – er ist nur begeistert und sieht eine Chance, die er nutzen möchte. Ob er sich dann wirklich verliebt, hat damit zu tun, wie es danach weitergeht. Viele Frauen setzen dabei auf sexuelle Anziehung: Da nicht wenige Männer auf Sex ansprechen, glauben viele Frauen, dass sie einen Mann mit Sex von einer Beziehung überzeugen können. Leider funktioniert das meistens nicht und ich erkläre Dir gerne warum:

 

Die Nebenwirkungen sexueller Anziehung

Viele Frauen haben im Teenageralter gelernt, dass sie mit sexueller Anziehung Aufmerksamkeit von Männern bekommen können. Gerade wenn diese Aufmerksamkeit in der Kindheit vermisst wurde, ist das zunächst ein Spiel und eine Methode, um sich Zuwendung und Zärtlichkeit zu verschaffen. Leider allerdings führt sexuelle Anziehung allein nur selten zu langfristigen und liebevollen Partnerschaften.

Natürlich reagieren fast alle Männer auf optische Reize: Eine sexy Frau bekommt automatisch viel männliche Aufmerksamkeit. Eine starke erotische Ausstrahlung, Sexappeal und eine freie, sexuelle Haltung ist interessant und anziehend – sichert jedoch nicht die Liebe und Verbindlichkeit eines Mannes.

Klartext: Du kannst Dir Liebe nicht er-vögeln – egal, wie gut Du im Bett bist. Wenn Du auf sexuelle Ausstrahlung setzt, wirst Du viele Männer anziehen – aber meistens sind es die falschen oder zumindest die falschen Voraussetzungen. Wenn ein Mann keine Beziehung eingehen will, dann will er das auch nicht, wenn er guten Sex mit Dir hat – dann will er einfach nur mehr guten Sex… und er wird Dich hinhalten und Dir leere Versprechungen machen. Ganz egal, welche Kunststücke Du beherrschst: Für Männer ist guter Sex nicht das Argument für eine Partnerschaft.

Aber was dann?

Was ich hier schreibe gilt selbstverständlich nicht ohne Ausnahme – und dennoch wird es mir von vielen Männern wieder und wieder bestätigt: Natürlich hat jeder Mann Augen im Kopf und findet eine optisch schöne Frau zunächst anziehend. Ob ein Mann sich jedoch verliebt, hat mit anderen Faktoren zu tun.

Meist mit diesen hier:

 

Die geheimen Kräfte in die Männer sich verlieben

So, wie auch wir Frauen oft nicht bewusst sagen können, wie wir uns verlieben oder was uns in einen Mann verliebt macht, haben auch die Männer ihre unbewussten Sehnsüchte, die sie nicht nennen können, wenn man sie fragt.

Auch hier spielt natürlich die Kindheit in unserer Prägung eine große Rolle, worauf wir beim Verlieben besonders anspringen, doch die Mehrheit der Männer, die ich in meinem Leben kennen gelernt und/oder beraten habe, hatten eine starke Sehnsucht nach ein paar Dingen, die uns Frauen ausmachen – und einige davon haben wir leider vergessen!

Welchen Einfluss haben die Eltern auf Liebe und Beziehung?

 

Liebesfaktor: Herzlichkeit und Wärme

Viele Männer haben eine große Sehnsucht nach Herzlichkeit und Wärme – entweder, weil sie das als sichere und angenehme Atmosphäre aus ihrer Kindheit erinnern, oder weil sie es vermisst haben. Eine Frau, die authentische Wärme und lebendige Herzlichkeit ausstrahlt ist daher für viele Männer ein unwiderstehliches Sehnsuchtsziel.

Leider haben viele Frauen verlernt, sich zu fühlen und das auszustrahlen, weil sie im Versuch „stark, selbstbewusst und erfolgreich“ zu sein, begonnen haben, hart zu sich selbst zu sein. Erst hart zu sich, und dann hart zu anderen. Leider nicht wirklich stark – eher im Gegenteil, denn die gegen sich selbst gewandte Härte führt nicht zu Stärke, sondern zu Angst und Unsicherheit.

Der Weg zu Herzlichkeit und Wärme führt über die Selbstfürsorge und die Selbstliebe bzw. Selbstannahme. Wenn Du als Frau wieder lernst, gut zu Dir selbst zu sein und Dich gut zu behandeln, wirst Du auch zu anderen Menschen von innen heraus herzlich sein können.

Selbstfürsorge ist etwas, das viele Frauen nicht gelernt haben, weil ihre Mütter es ihnen nicht vorgelebt haben: Selbstaufopferung auch bis weit über die Grenzen der eigenen Belastbarkeit hinaus oder emotionale Unerreichbarkeit  ist etwas, das ich von vielen Frauen höre, wenn sie über ihre Mütter sprechen. In vielen Fällen sind dies Nachwirkungen aus den Traumata des 1. und 2. Weltkrieges. Unsere Mütter wussten es nicht besser – aber wir dürfen es lernen und können es ändern!

Liebesfaktor: Joy – Lustvolle Herzensfreude

Eine weitere „Geheimwaffe“, wenn es darum geht, wie Männer sich verlieben ist etwas, für das es im Englischen ein ganz einfaches, wunderschönes Wort gibt: Joy! Ein Gefühl von Freude, Entzücken, Wonne und Lust. In ihrem Wesen ist diese Herzensfreude etwas sehr weibliches. Und auch sie haben viele von uns verlernt und vergessen…

Joy ist das Gefühl, dass uns manchmal überkommt, wenn wir etwas betrachten, dass uns begeistert und fasziniert… oder wenn Du lange und mit Spaß zu Deiner Lieblingsmusik getanzt  hast…  oder das Gefühl, wenn man nach einem langen Tag in ein frisch gewaschenes, frisch gemachtes Bett fällt… wenn man eine tolle Meditation gemacht hat… die ausgeglichene, tiefe Glückseligkeit, nachdem man einen richtig guten Orgasmus hatte… ich hoffe, Du kennst dieses Gefühl und ich hoffe auch Du bemerkst gerade, dass Du es viel, viel öfter haben möchtest.

Wir Frauen haben die Fähigkeit, Joy zu spüren und zu vermehren, alleine, wenn wir darüber sprechen und daran denken – ist das nicht wunderbar?

Un das beste daran: Joy erreicht man nicht durch Anstrengung oder durch’s „gut genug sein“ – Joy entsteht nicht durch Bemühung, sondern einzig und allein durch Genuss, Freude und die Hingabe an genau das… Und genau das führt dazu, dass ein Mann sich wie magnetisch angezogen fühlt von Dir!

Es lohnt sich also in vielfacher Hinsicht, gut zu Dir selbst zu sein und möglichst viel Schönes zu erleben…

Mission Liebe

Dieser Intensiv-Workshop hilft Dir zu verstehen, warum es in Sachen Liebe und Beziehung bei Dir in der Vergangenheit schlecht gelaufen ist – und wie Du das veränderst. 

In den 3 Workshop-Tagen wirst Du die Zusammenhänge zwischen Deiner Kindheit und Deinem Liebesleben verstehen. Du lernst in nachvollziehbaren Schritten, Deine emotionalen Wunden zu heilen und Deinen inneren emotionalen Kompass neu auszurichten, so dass Du passende Partner/innen erkennst und anziehst und liebevolle, dauerhafte Beziehungen etablieren kannst.

Zu den Infos und Terminen

 

Die magischen Worte, um einen Mann anzuziehen

Auch mein amerikanischer Kollege Mathew Hussey sagt bereits seit vielen Jahren, dass es durchaus einen magischen Satz gibt, mit dem eine Frau einen Mann von sich begeistern kann und dieser Satz lautet vollkommen anders, als die meisten Frauen es wahrscheinlich glauben.

Die magischen Worte sind: „Ich könnte wirklich Deine Hilfe gebrauchen!“

Wie kann es sein, dass dies für Männer interessant wäre? Ganz einfach: Neben vielen bekannten Dingen wünschen wir uns in einer Beziehung auch das Gefühl, sich weiblich zu sein und als Frau begehrt und angenommen zu werden – und den Männern geht es ganz genau so: Männlich zu sein, als Mann begehrt und angenommen zu werden ist eine weitere der tiefen und häufig unbewussten Sehnsüchte, warum Männer sich verlieben.

Und hier geht es nicht um Bedürftigkeit oder sich schwächer / kleiner machen, als Du bist: Männer lieben es, wenn sie einer Frau helfen können und es muss nicht immer der Drache sein, der getötet werden muss. Manchmal kann es auch einfach ein Gefallen, eine kleine Hilfe oder eine Unterstützung in etwas sein, dass Du ja vielleicht auch selbst könntest – aber eben nicht musst. Männer möchten gebraucht werden – wenn man sie nicht braucht, was soll man dann mit ihnen?

 

Im Video: Wie Männer sich verlieben – Diese 8 Fakten musst Du kennen

 

Männer verlieben sich in Herausforderungen

Diese Feststellung passt sehr gut zu „sich männlich fühlen“ und „gebraucht werden“: Für die meisten Männer ist es sehr reizvoll, der Beste in etwas zu sein. Männer lieben Herausforderungen – natürlich besonders die, die sie sich zu trauen. Die also herausfordernd, aber machbar sind. Nicht umsonst sind die meisten Einträge im Guinnessbuch der Rekorde männlich: Etwas zu wagen, sich für etwas anzustrengen und dann zu gewinnen – das ist etwas, das den meisten Männern noch viel mehr und viel besser gefällt, als uns Frauen.

Allerdings ist unser Datingverhalten heute oft genau anders herum angelegt: Es ist für viele Männer sehr schwer, eine Frau überhaupt kennen zu lernen (oft genug, weil wir Frauen es den Männern schwer machen) – aber wenn wir einen Mann dann gut finden, dann versuchen wir es ihm so leicht wie möglich zu machen. Mit anderen Worten: In dem Moment, wo es interessant wird, fehlt plötzlich die Herausforderung.

Es sollte genau anders herum sein: Man sollte Dich leicht ansprechen können und dann sollte der Mann sich um Dich, Deine Zeit, Deine Aufmerksamkeit und Dein „Gunst“ bemühen müssen.

Du musst Dich dafür weder kleiner noch dümmer stellen, als Du bist – im Gegenteil!

Und auch das stellt viele erfolgreiche, selbstbewusste Frauen vor Rätsel:

Wie kann ich einen Mann verliebt machen, wenn ich einen höheren Status habe?

Die Antwort ist tatsächlich relativ simpel: Indem Du ihm zeigst, dass Du weit mehr bist, als Dein Status – und er auch:

Wir alle sind in irgendwas ziemlich gut – und in den meisten anderen Dingen ziemlich bis sehr schlecht. Und das geht allen so und ist ganz normal. Wenn wir jetzt nur unsere beruflichen Errungenschaften vergleichen, wird dieser Vergleich doch niemandem auch nur ansatzweise gerecht, oder?

Kommuniziere Deine Widersprüche: Sag einem Mann, dass Du zwar beruflich  erfolgreich bist – oder einen Doktortitel hast – oder was auch immer es ist. Und sag ihm, dass dies nur eine kleine Facette Deiner Persönlichkeit ist – und zwar genau die, mit der er doch am wenigstens zu tun hat!

Wer ist denn der Mensch, der sich eine Partnerschaft wünscht? Und wovon träumt dieser Mensch? Was sind Deine Unzulänglichkeiten? Deine Macken? Deine Ängste? Was sind Deine Sehnsüchte? Deine Träume? All das sind die Dinge, in die ein Mann sich verlieben kann und auch will!

Und das Beste: Wenn Du ihm dies erzählst und Dich öffnest, gibst Du ihm damit auch den Raum, dasselbe zu tun. Und dann wird verlieben plötzlich möglich!

Zusammengefasst:

Wie verlieben sich Männer?

  1. Männer verlieben sich schneller, aber oberflächlicher als Frauen
  2. Männer fühlen sich angezogen von Sexappeal – aber das ist kein Argument, eine Beziehung anzustreben
  3. Männer fühlen sich hingezogen zu Dingen, die sie selbst nicht benennen können, da Verliebtheit aus unserem Unbewussten entsteht. Die Beziehung zu unseren Eltern (und bei Männern besonders zur Mutter) spielt dabei eine große Rolle.
  4. Die Anziehungskraft einer Frau steigt, wenn sie in der Lage ist, Herzlichkeit und Wärme auszustrahlen – und dies wiederum steigt, wenn sie gut für sich selbst sorgt und sich selbst liebt, wertschätzt und annimmt.
  5. Joy – lustvolle Herzensfreude – ist etwas, das Männer nur schwer selbst „herstellen“ können, die Freude einer Frau macht sie attraktiv und begehrenswert, da ein Mann mit einer Frau Joy erleben und teilen kann.
  6. Ein Mann will gerne gebraucht werden – im Grunde ein bisschen wie „einen Mann zu Deinem Helden machen“ und welcher Mann fühlt sich nicht gut als Held?
  7. Werde nahbar und attraktiv durch Deine Widersprüche und die Offenbarung Deiner Facetten und auch Deiner vermeintlichen Schwächen in Kombination mit Deinen Fähigkeiten und Errungenschaften: Zeig den ganzen Menschen – und vor allem die Frau, die sich einen Partner wünscht und ihn „brauchen kann“.

 

Mission Liebe

Dieser Intensiv-Workshop hilft Dir zu verstehen, warum es in Sachen Liebe und Beziehung bei Dir in der Vergangenheit schlecht gelaufen ist – und wie Du das veränderst. 

In den 3 Workshop-Tagen wirst Du die Zusammenhänge zwischen Deiner Kindheit und Deinem Liebesleben verstehen. Du lernst in nachvollziehbaren Schritten, Deine emotionalen Wunden zu heilen und Deinen inneren emotionalen Kompass neu auszurichten, so dass Du passende Partner/innen erkennst und anziehst und liebevolle, dauerhafte Beziehungen etablieren kannst.

Zu den Infos und Terminen

Pin It on Pinterest